Suchergebnis

Neuer KIT-Präsident: Grundlegende Bildungsreformen notwendig

Karlsruhe (dpa/lsw) - Der neue Präsident des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), Holger Hanselka, erhofft sich von der neuen Bundesregierung grundlegende Bildungsreformen. „Das Kooperationsverbot, das dem Bund die Finanzierung von Bildungsangeboten verbietet, muss aufgehoben werden“, forderte Hanselka in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Auch die Vereinheitlichung der Schulbildung müsse vorankommen. „Das kann jeder nachvollziehen, der mal mit schulpflichtigen Kindern in ein anderes Bundesland gezogen ist.

KIT will sich stärker international aufstellen

Karlsruhe (dpa/lsw) - Der neue Präsident des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), Holger Hanselka, hat eine stärkere internationale Ausrichtung der Einrichtung angekündigt. Dafür habe das KIT eine eigene Stelle im Präsidium eingerichtet, die im Laufe eines Jahres besetzt werden soll. „Ich bin froh, dass mir der Aufsichtsrat an dieser Stelle gefolgt ist“, sagte Hanselka vor seiner offiziellen Einführung am Montag in Karlsruhe. Der 51-jährige Maschinenbauer, der zuletzt das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und ...

Holger Hanselka, Präsident des KIT

Holger Hanselka als Präsident des KIT wiedergewählt

Holger Hanselka (56) bleibt Präsident des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Wie die Forschungseinrichtung am Montag mitteilte, hat der KIT-Senat „mit sehr großer Mehrheit das einstimmige Votum des Aufsichtsrates bestätigt“. Damit soll der Professor für Maschinenbau weitere sechs Jahre die Institution führen, die 2009 aus dem Zusammenschluss von Universität und Forschungszentrum Karlsruhe entstanden war. Ein bestimmendes Thema wird nach Angaben von Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) die Gestaltung und ...

Holger Hanselka soll neuer KIT-Präsident werden

Karlsruhe (dpa/lhe) - Der Darmstädter Professor Holger Hanselka wird neuer Präsident des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Der Senat habe am Montag die Wahl des Aufsichtsrates bestätigt, teilte die Hochschule mit. Das oberste Hochschulgremium hatte den studierten Maschinenbauer vor einigen Wochen bereits einstimmig gewählt. Nach der Bestätigung durch den Senat folgen nun noch Vertragsverhandlungen. Außerdem muss Hanselka noch offiziell bestellt werden.

Anja Karliczek

Forschungsministerinnen zu Gast beim Karlsruher KIT

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) und die baden-württembergische Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) besuchen heute das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Dabei soll es um die Weiterentwicklung der 2009 aus dem Zusammenschluss von Universität und Forschungszentrum Karlsruhe entstandenen Einrichtung gehen. Am KIT forschen und lehren 367 Professoren (2017). Insgesamt kümmern sich fast 9300 Beschäftigte um rund 25 500 Studenten.

KIT zu Pentagon-Projekten: „Reine Grundlagenforschung“

Karlsruhe (dpa/lsw) - Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) betont, dass es sich bei den umstrittenen Forschungsaufträgen aus dem Pentagon um „reine Grundlagenforschung“ handelt. „Wir machen keine Rüstungsforschung“, sagte KIT-Präsident Holger Hanselka am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Das KIT sei sich seiner Verantwortung bewusst und verpflichte in seinen ethischen Leitlinien jeden Wissenschaftler und jede Wissenschaftlerin, mit den Erkenntnissen behutsam umzugehen.

Hasso Plattner spricht in ein Mikrofon

SAP-Mitbegründer Plattner wird Ehrendoktor in Karlsruhe

Hasso Plattner, Mitbegründer von Europas größtem Softwarehersteller SAP, ist seit Montag Ehrendoktor am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Der Titel wurde Plattner von der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik verliehen, wie die Universität weiter mitteilte. KIT-Präsident Holger Hanselka würdigte den 76 Jahre alten Plattner als einen der erfolgreichsten Unternehmer und Vordenker. Er habe die Bedeutung der Digitalisierung für Wissenschaft und Gesellschaft früh erkannt und treibe sie bis heute intensiv voran.

Holger Hanselka, Präsident des KIT

KIT-Chef: Fokussierung auf Elektromobilität greift zu kurz

Der Präsident des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), Holger Hanselka, warnt vor einem zu starken Fokus allein auf Elektromobilität. „Die Elektromobilität hat ohne Zweifel großes Potenzial, sie ist ein Baustein in der Mobilität der Zukunft“, sagte er den „Stuttgarter Nachrichten“ (Montag). „Wir müssen hier aber in einem breiteren Ansatz denken, viele Mobilitätsformen einbeziehen.“ Für Megastädte mit 40 oder 50 Millionen Einwohnern in Asien sei E-Mobilität zwar das Konzept der Zukunft.