Suchergebnis

Hoher Sachschaden ist bei einem Verkehrsunfall am Donnerstag in Alfdrof entstanden. Eine 20-jährige Autofahrerin hatte einen Por

20-Jährige rammt Porsche

Hoher Sachschaden ist bei einem Verkehrsunfall am Donnerstag in Alfdrof entstanden. Eine 20-jährige Autofahrerin hatte einer Porschefahrerin die Vorfahrt genommen.

Eine 20-jährige Skoda-Fahrerin war am Donnerstagnachmittag gegen 16.45 Uhr auf der Leineckstraße in Richtung Ortsmitte unterwegs. An der Kreuzung zur Hauptstraße kam es zum Zusammenstoß zwischen der 20-Jährigen und einer vorfahrtsberechtigten 54-jährigen Porschefahrerin. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 12 500 Euro.

Bund und Länder verlängern Lockdown bis Ende Januar

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie wird wegen weiter hoher Infektionszahlen bis zum 31. Januar verlängert. Darauf haben sich Bund und Länder bei ihren Beratungen am Dienstag in Berlin verständigt, wie aus ihrem Beschlusspapier hervorgeht.

© dpa-infocom, dpa:210105-99-909255/1

Lockdown an Schulen und Kitas wird bis Ende Januar verlängert

Wegen weiter hoher Corona-Infektionszahlen wird der Lockdown an Schulen und Kitas bis Ende Januar verlängert. Darauf haben sich Bund und Länder bei ihren Beratungen am Dienstag in Berlin verständigt, wie aus ihrem Beschlusspapier hervorgeht.

© dpa-infocom, dpa:210105-99-909309/1


Symbolbild

Hoher Schaden bei Unfall auf A96

Bei einem Unfall am Donnerstag gegen 16.30 Uhr auf der A 96 ist ein 38-Jähriger unverletzt geblieben.

Wie die Polizei berichtet, war er mit seinem Renault auf schneebedeckter Fahrbahn ins Schleudern geraten und mit dem nachfolgenden Sattelzug eines 43-Jährigen zusammengestoßen. Während an dem Renault wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von etwa 15 000 Euro entstand, wies die Sattelzugmaschine einen Schaden von rund 5000 Euro auf. Ein Abschleppunternehmen kümmerte sich um den Renault.

Ein Löschfahrzeug der Feuerwehr fährt zu einem Einsatz

Richtfunkturm brennt: Störungen im Mobilfunknetz möglich

Ein Brand in einem Richtfunkturm im Enzkreis hat am Silvesterabend einen hohen Schaden verursacht. Störungen im Mobilfunknetz im Raum Keltern seien zudem nicht ausgeschlossen, sagte ein Polizeisprecher am frühen Freitagmorgen. Aus bislang unbekannten Gründen seien Kabel in Brand geraten. Das Feuer habe sich dann bis in den oberen Teil des knapp 50 Meter hohen Turms ausgebreitet und sei auch aus der Ferne sichtbar gewesen, hieß es. Von einem Zusammenhang mit Feuerwerk ging die Polizei am Abend nicht aus.

Der angedachte Mobilfunkmast soll in größerer Entfernung zur Stadt errichtet werden.

Kein Mobilfunkmast in der Lauchheimer Innenstadt

Zum Schluss der letzten Gemeinderatssitzung 2020 zählte die Bekanntgabe von Bürgermeisterin Andrea Schnele, dass ein von der Telekom angedachter Mobilfunksendemast, wie ursprünglich forciert, im städtischen Bauhof nicht in Frage komme. Mehrere Male im zu Ende gehenden Jahr stand der Mobilfunkmast auf der Tagesordnung von Gemeinderatssitzungen. Jetzt ist er vom Tisch. Mit Erleichterung nahm das der Gemeinderat zur Kenntnis, denn kein Mensch in der Nachbarschaft des Bauhofs wolle dort einen 25 Meter hohen Sendemasten.

 Nur wer ein dringendes Anliegen hat, sollte das Bürger- und Rechtsamt in Lindau persönlich aufsuchen.

Stadtverwaltung Lindau bittet: Bürgeramt nur mit triftigem Grund aufsuchen

Die Stadtverwaltung Lindau bittet angesichts der hohen Corona-Infektionszahlen nur noch mit absolut dringenden Anliegen persönlich ins Bürger- und Rechtsamt zu kommen. Ein „dringendes Anliegen“ bedeute, dass dies nicht bis Montag, 11. Januar, warten kann, schreibt die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung. Für einen persönlichen Besuch müssten triftige Gründe vorliegen.

Die Öffnungszeiten im Bürger- und Rechtsamt bleiben bestehen. Die Stadtverwaltung bittet die Lindauer in diesem Zusammenhang um Solidarität und Rücksichtnahme – ...

Eine Felswand ist zu sehen

Bergwanderer stürzt 50 Meter in Tiefe und stirbt

Ein 43-Jähriger ist bei einer Bergtour im oberbayerischen Landkreis Berchtesgadener Land tödlich verunglückt. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hatte die Ehefrau den Mann als vermisst gemeldet. Es sei gelungen, das Handy im Bereich mehrerer Felsen am Rauhenkopf bei Bischofswiesen zu orten. Die Bergwacht konnte den Mann nach einer mehrstündigen Suchaktion aber nur noch Tod auffinden. Er sei am Samstag eine etwa 50 Meter hohe Felswand herabgestürzt.

Löscheinsatz in Berlin.

Traktor und Mülltonnen brennen – Schaden hoch

Hohen Schaden hat laut Polizei ein Brand am Mittwochabend in Ulm verursacht.

Ein aufmerksamer Zeuge meldete gegen 18.15 Uhr über Notruf ein Feuer im Egginger Weg, so die Polizei. In einem Verschlag brannten mehrere Mülltonnen und ein kleiner Traktor. Dank des Anrufs war die Feuerwehr schnell vor Ort und löschte die Flammen.

Keine Gefahr für andereWie die Polizei weiter berichtet, bestand durch das Feuer keine Gefahr für Personen oder andere Gebäude.

Bund und Länder verschärfen Kontaktbeschränkungen

Die Kontaktbeschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie werden wegen der weiter hohen Infektionszahlen verschärft. Künftig sind private Zusammenkünfte nur noch im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person gestattet. Darauf haben sich Bund und Länder bei ihren Beratungen am Dienstag in Berlin verständigt, wie aus ihrem Beschlusspapier hervorgeht.

© dpa-infocom, dpa:210105-99-909295/1