Suchergebnis

Meins!

Ronaldinho hält die Auszeichnung zum «Weltfußballer des Jahres» in der Hand. FIFA-Präsident Sepp Blatter (l) und Günter Netzer (r) klatschen. Fotografiert von Allessandro Della Valle.

Elvira und Günter Netzer

Günter Netzer lässt sich von seiner Frau einkleiden

Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Günter Netzer (72) überlässt seiner Frau komplett die Auswahl seiner Garderobe.

„Ich kann nicht mithalten mit dem exzellenten Modegeschmack meiner Frau, die mich nicht in Kleidung sehen möchte, die ich fälschlicherweise für mich aussuchen würde“, sagte Netzer, dessen Frau Elvira ein früheres Model ist, der „Welt am Sonntag“. Er habe sich noch nie selbst etwas zum Anziehen gekauft, versicherte der einstige Welt- und Europameister.

Lichtgestalt

WM-Sprüche vom 10. Juli 2010

„Er wurde ja ausgezeichnet mit dem Gebrüder-Grimm-Preis.“ (Franz Beckenbauer in der ARD in seiner Laudatio auf Grimme-Preisträger Günter Netzer)

„Mehr kann man sich nicht wünschen: Fünf Tore und ein deutscher Sieg. Die Zuschauer weltweit nehmen die deutsche Mannschaft als sehr sympathisch wahr. Dieses Bild von Deutschland können wir uns nur wünschen.“ (Bundespräsident Christian Wulff nach dem 3:2-Sieg der DFB-Elf gegen Uruguay)

Jahrhundert-Verdienstorden der FIFA für Beckenbauer und Netzer

Franz Beckenbauer und Günter Netzer sind in Paris mit dem «Jahrhundert-Verdienstorden» des Fußball-Weltverbandes FIFA ausgezeichnet worden. Beim Jubiläums-Kongress des 100 Jahre alten Dachverbandes würdigte FIFA-Präsident Joseph Blatter den «Kaiser» als herausragende Persönlichkeit der FIFA-Geschichte. Infront- Vorstandsmitglied Günter Netzer wurde für die erfolgreiche Vermarktung der TV-Rechte für die Weltmeisterschaften 2002 und 2006 geehrt.

Günter Netzer will Uli Hoeneß im Gefängnis besuchen

Konstanz (dpa) - Günter Netzer möchte Uli Hoeneß im Gefängnis besuchen.

„Das wird garantiert passieren. Vorausgesetzt, ich komme rein“, sagte der ehemalige Fußball-Nationalspieler bei einer Veranstaltung an der Universität Konstanz. Der Besuch in Landsberg sei längst abgemacht. Auch andere Ex-Spieler würden sich anschließen und den wegen Steuerhinterziehung verurteilten ehemaligen Bayern-Boss besuchen wollen. Er habe bereits mit einigen Altstars darüber gesprochen, so Netzer.

Netzer tut Situation beim HSV „in der Seele weh“

Barsinghausen (dpa) - Günter Netzer leidet mit dem Hamburger SV. „Das können Sie mir glauben, das tut mir in der Seele weh“, kommentierte der ehemalige HSV-Manager in Barsinghausen die Situation beim Fußball-Bundesligisten.

Netzer beklagte Versäumnisse „über viele Jahre hinweg“. Über das Führungspersonal sagte der 69-Jährige: „Sie haben so wenig sportliche Kompetenz gehabt.“ Eine schnelle Besserung für den mit Verbindlichkeiten von rund 100 Millionen Euro belasteten Club sieht er nicht: „Das wird ein längerer Weg.

Delling: «Zukunft mit Netzer ist völlig offen»

Die Zukunft des ARD-Experten-Duos Günter Netzer und Gerhard Delling ist weiter offen. «Bis 2008 läuft die Zusammenarbeit von Günter Netzer und mir sowieso. Erst dann überlegen wir gemeinsam, wie es weitergeht», wird Delling am Donnerstag in einer Pressemitteilung der ARD zitiert und reagierte damit auf entsprechende Gerüchte.

«Von einem Ende meiner Zusammenarbeit mit Günter Netzer zu sprechen, ist allein schon deshalb völlig fehl am Platz - und vielleicht kommen wir ja gemeinsam noch auf ganz andere Ideen», hieß es weiter.

Günter Netzer als älterer Herr nicht mehr im roten Ferrari

Fußball-Legende Günter Netzer hat sich beim Kauf seines jüngsten Sportwagens von seiner Frau Elvira beraten lassen - in der Farbwahl. «Als älterer Herr solltest Du wirklich keine roten Autos mehr fahren», habe seine Frau ihm erklärt, sagte Netzer der Zeitschrift «Vanity Fair». Also habe er sich seinen Ferrari in Schwarz geholt. Sportwagen habe er schon immer geliebt, sagte der frühere Mittelfeldstar von Borussia Mönchengladbach.

Günter Netzer übt heftige Kritik an Christoph Daum

Frankfurt/Main (dpa) - Günter Netzer hat den designierten Bundestrainer Christoph Daum scharf kritisiert. Daum sei nicht sein Fall. Er schätze ihn als Trainer, aber seine Art gefalle ihm nicht, sagte Netzer. Darüber hinaus sei der Leverkusener ein Populist, Egoist und besessen sich selbst darzustellen. Trotzdem solle Daum im Juni 2001 das Bundestraineramt antreten, ergänzte der Fußball- Experte. Im Gegensatz zum derzeitigen Teamchef Rudi Völler sei Daum jedoch kein Sympathieträger.