Suchergebnis

Im Bauausschuss wurde über Vorhaben gesprochen, die den Stadteingang betreffen.

Hier bestehen Zweifel beim Bauvorhaben

Eine große Fläche, zwei Baugenehmigungsverfahren und ein Bauausschuss, deren Mitglieder andere Vorstellungen für die Flächennutzung haben: Das Gremium hat in seiner Sitzung am Mittwochabend über die Errichtung einer Waschstraße mit Bäckerei sowie über jene eines Büro- und Geschäftshauses an der Wilhelm-Maybach-Straße diskutiert. Die Fläche liegt direkt am Eingang der Stadt – beim Kreisverkehr sowie den Tankstellen.

Das ist geplant: Bauamtsleiter Günter Hascher erläuterte den Mitgliedern des Bauausschusses, was auf dem Grundstück, ...

 Die Schutzstreifen sind angelegt.

Diese Schutzstreifen sollen die Verkehrssicherheit erhöhen

Manchen werden sie die Tage schon aufgefallen sein: die neuen Schutzstreifen in der Olgastraße und in der Westerheimer Straße. Sie gehören zu den ersten Maßnahmen des Radverkehrskonzepts.

Für die Kernstadt Laichingen wurde ein Radverkehrskonzept als Handlungsleitfaden seitens des Gemeinderates beschlossen. Zu Beginn des Jahres hatten die Gremiumsmitglieder eine erste Maßnahme des Konzepts auf dem Tisch – eine Markierung von beidseitigen Schutzstreifen in der Westerheimer Straße und in der Olgastraße.

Zwei neue Windkraftanlagen sollen hier entstehen

Zwei Windkraftanlagen sollen auf dem Gebiet der Stadt Laichingen (Weidstetten) entstehen. Ein Vorhaben, das schon länger währt – und jetzt Thema in der jüngsten Online-Sitzung des Bauausschusses am Mittwochabend war. Aus dem Gremium gab es ein positives Stimmungsbild – aber auch Kritik, vor allem an der Landesregierung.

Das Vorhaben: Bauamtsleiter Günter Hascher erläuterte dem Gremium, was geplant ist. Die Firma WPD aus Bremen möchte zur Nutzung von Windenergie zwei Windenergieanlagen auf dem Gebiet der Stadt Laichingen errichten.

 Der Abbruch der Kindergärten auf den Grundstücken Wilhelmstraße 25 und 27 wird geplant, dann ein Neubau erreichtet.

Dieser Kita-Neubau wird teurer als geplant

Umrisse, Kosten, die Interimslösung mit Modulen und die Parksituation: Die Mitglieder des Gemeinderates haben die Entwurfsplanung für den Neubau des viergruppigen Kindergartens durch die katholische Kirchengemeinde Laichingen sowie über die damit verbundene Errichtung einer zweigruppigen Interimslösung diskutiert. Hintergründe zu dem Vorhaben erhielt das Gremium durch den städtischen Bauamtsleiter Günter Hascher sowie Architekten Thomas Ott. „Es haben viele Abstimmungsgespräche stattgefunden“, zeigte Hascher auf.

 Thema war das schnelle Internet.

Schnelles Internet: Mehrkosten sollen Laichingen nicht ausbremsen

Die so genannte Backbone-Trasse soll auch für die Stadt Laichingen kommen und somit schnelles Internet für die Kommune mit seinen Teilorten bringen. Um die Breitbanderschließung voran zu treiben, wollte sich die Verwaltung in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates einen Baubeschluss seitens der Gremiumsmitglieder abholen. Mit Blick auf die bereits hohen Kosten und einem weiteren Mehraufwand gab es bei der Sitzung aber zunächst einmal viele Bedenken und auch Kritik.

 Bushaltestellen sollen barrierefrei werden – das gilt auch für jene in Laichingen. In der Gesamtstadt gibt es insgesamt 45 Stüc

So soll für mehr Mobilität und Teilhabe gesorgt werden

45 Bushaltestellen gibt es in der Gesamtstadt Laichingen. 25 davon sollen barrierefrei ausgebaut werden. Das verlangt der Gesetzgeber über das Personenbeförderungsgesetz. In diesem verpflichtet er die für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) verantwortlichen Aufgabenträger, in den Nahverkehrsplänen die Belange von mobilitäts- oder sensorisch eingeschränkten Menschen mit dem Ziel zu berücksichtigen, für diese Nutzung des ÖPNV bis Januar 2022 eine vollständige Barrierefreiheit zu erreichen.

 In Machtolsheim machte man sich Gedanken, wieso die Bäume gerade jetzt geschnitten werden.

Machtolsheimer ärgern sich über Baumschnitt

Heinz Ruhland aus Machtolsheim ist verwundert. Beim hiesigen Friedhof wurden Bäume geschnitten. „Apfelbäume, und Linden waren es auch. Ich verstehe diesen Baumschnitt einfach nicht. Warum gerade jetzt im Sommer?“, fragt er. Ihn und einige weitere Machtolsheimer hätte diese Maßnahme durchaus beschäftigt und auch aufgeregt.

Die „Schwäbische Zeitung“ hat bei der Stadt Laichingen nachgefragt und sich die Hintergründe für die Maßnahme erklären lassen.

 In Feldstetten stehen zwei Grundstücke zur Verfügung.

So werden zwei Bauplätze in Feldstetten vergeben

In Feldstetten soll neuer Baugrund entstehen – und zwar in Form von zwei Grundstücken im so genannten Baugebiet „Steinge“. Die Mitglieder des hiesigen Ortschafts- als auch des Gemeinderats haben sich schon mehrere Male mit dem Vorhaben beschäftigt und zuletzt im Dezember vergangenen Jahres den Bebauungsplan (B-Plan) „Steinge“ sowie die örtlichen Bauvorschriften zum B-Plan als Satzung beschlossen.

Im B-Plan wurde für das städtische Flurstück 180 ein Mischgebiet festgesetzt, in dem nun auch Wohngebäude allgemein zulässig sind.

Es gibt Bauvorhaben in Feldstetten.

Für junge Familien: Hier könnte gebaut werden

Zehn Einfamilien- beziehungsweise Doppelhäuser als Zweier-Hausgruppen mit Garagen sowie der Neubau von zwei Einfamilienhäusern mit Garagen: In Feldstetten soll eine innerörtliche Bebauung in Gang gesetzt werden. Das entsprechende Baugesuch war sowohl Thema im Ortschaftsrat als auch in der folgenden Sitzung des Bauausschusses Laichingen. Beide Male wurde das Vorhaben erläutert, beide Male gab es Zustimmung.

Das ist geplant: Im Bereich „Beim Himmelreich“ soll auf dem Baugrundstück eine „für Feldstetten angemessene Bebauung für junge ...

Es geht um die Weiterentwicklung im Laichinger Teilort Feldstetten.

Gefragter Wohnraum: Wie Feldstetten künftig Bauland anbieten könnte

Die Stadt Laichingen strebt eine bauliche Weiterentwicklung an. Die Kommune wachse. Wohnraum sei gefragt. Doch wo? Die Mitglieder des Laichinger Gemeinderats haben sich mit Blick auf diese Frage in ihrer jüngsten Online-Sitzung mit dem städtebaulichen Entwurf „Rucken“ in Feldstetten auseinandergesetzt. Dieser Entwurf könnte dazu dienen, Entwicklung zu ermöglichen, zu planen – und zwar längerfristig. Nicht alle Gremiumsmitglieder zeigten sich davon überzeugt.