Suchergebnis

Axel Springer verkauft Regionalzeitungen

Berlin (dpa) - Die Axel Springer AG verkauft ihre Regionalzeitungsgruppen Berliner Morgenpost und Hamburger Abendblatt sowie ihre Programm- und Frauenzeitschriften an die Funke Mediengruppe. Der Kaufpreis betrage insgesamt 920 Millionen Euro, teilte das Unternehmen in Berlin mit. Es sei ein entsprechender rechtsverbindlicher Vorvertrag geschlossen worden. Die Transaktion bedürfe der fusions- und kartellrechtlichen Freigabe durch die zuständigen Behörden.

„Nichts klappt“: Palmer fühlt sich in Berlin schwer verunsichert

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) fühlt sich nach eigenen Angaben in Berlin schwer verunsichert. „Wenn ich dort ankomme, denke ich immer: „Vorsicht, Sie verlassen den funktionierenden Teil Deutschlands““, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Seiner Ansicht nach klappt einfach gar nichts in dieser Stadt. „Ich komme mit dieser Mischung aus Kriminalität, Drogenhandel und bitterer Armut auf der Straße als spießbürgerliche baden-württembergische Grünen-Pflanze schlicht nicht klar.

Einkauf im Supermarkt

Verbraucherschutz: Keine Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse

Als Ausgleich für stark steigende Preise hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) eine Abschaffung der Mehrwertsteuer auf bestimmte Nahrungsmittel gefordert.

«Für gesunde Lebensmittel wie Obst, Gemüse und Hülsenfrüchte sollte die Mehrwertsteuer abgeschafft werden, damit es für alle Verbraucherinnen und Verbraucher leichter ist, sich gesund zu ernähren», sagte vzbv-Vorständin Ramona Pop den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Zudem hätten die Sozialverbände recht mit ihrer Forderung, Transferleistungen zu erhöhen, um ...

Somalia

880 Millionen Euro für Kampf gegen Hunger

Die Bundesregierung will den weltweiten Kampf gegen Hunger mit 880 Millionen Euro unterstützen. Dabei handele es sich zum einen um 430 Millionen Euro, die Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) bereits im Februar bei einem G7-Treffen zugesagt habe, sagte ein Sprecher des Entwicklungsministeriums in Berlin. Die anderen Mittel kämen demnach aus dem Nachtragshaushalt.

Regional verteilten sich die Gelder auf die Länder, die vom russischen Angriffskrieg auf die Ukraine und den Folgen stark betroffen seien, wie die Sahel-Region, das Horn von ...

Linkspartei schlägt Rot-Grün gemeinsamen Mitgliederentscheid vor

Berlin (dpa) - Die Linkspartei drängt SPD und Grüne immer stärker zu einer Zusammenarbeit im Bundestag. Parteichefin Katja Kipping schlägt jetzt sogar einen gemeinsamen Mitgliederentscheid über ein rot-rot-grünes Regierungsbündnis vor. Die sauberste Lösung wäre, wenn alle Parteien links der Mitte gemeinsam ihre Basis befragen würden, sagte Kipping den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Sie erneuerte zugleich ihren Vorstoß, vor der Regierungsbildung mit der rot-rot-grünen Mehrheit im Bundestag einen gesetzlichen Mindestlohn durchzusetzen.

Linkspartei schlägt SPD und Grünen Mitgliederentscheid vor

Berlin (dpa) - Die Linkspartei drängt SPD und Grüne immer stärker zu einer Zusammenarbeit im Bundestag. Parteichefin Katja Kipping schlägt jetzt sogar einen gemeinsamen Mitgliederentscheid über ein rot-rot-grünes Regierungsbündnis vor. Die sauberste Lösung wäre, wenn alle Parteien links der Mitte gemeinsam ihre Basis befragen würden, ob sie Rot-Rot-Grün oder Merkel Plus wollen, sagte Kipping den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Wir sind bereit zu sondieren.