Suchergebnis

Merz erklärt Kandidatur für CDU-Vorsitz

Der ehemalige Unionsfraktionschef Friedrich Merz hat offiziell seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz erklärt. Er wolle beim Parteitag am 25. April antreten, erklärte Merz am Dienstag in Berlin.

Friedrich Merz ist mit Coronavirus infiziert

Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz hat sich mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt. „Ein am Sonntag bei mir durchgeführter Corona-Test ist positiv. Ich werde bis Ende nächster Woche zuhause unter Quarantäne stehen“, sagte Merz am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Friedrich Merz.

Friedrich Merz besucht Friedrichshafen

Friedrich Merz wird als Redner am Freitag, 16. Oktober, um 19 Uhr an einer Veranstaltung der CDU Friedrichshafen im Graf-Zeppelin-Haus teilnehmen. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Friedrich Merz einen der drei Kandidaten für den CDU-Bundesvorsitz – noch im Vorfeld des Bundesparteitages im Dezember in Stuttgart – als Gast im Bodenseekreis begrüßen dürfen“, so Dominique Emerich, CDU-Landtagskandidatin der CDU Bodenseekreis und Initiatorin der Veranstaltung.

Kreise: Merz kandidiert für CDU-Vorsitz

Der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz will für den CDU-Vorsitz kandidieren. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montag in Berlin aus Parteikreisen. Zuvor hatte die Bundespressekonferenz unter dem Titel „Zur Kandidatur für den CDU-Vorsitz“ für Dienstag um 11.00 Uhr zu einer Pressekonferenz eingeladen.

Merz spricht in Leipzig

Gerüchte: Tritt Friedrich Merz 2021 gegen Winfried Kretschmann an?

Offenbar ist Friedrich Merz bei der baden-württembergischen CDU als möglicher Spitzenkandidat bei der Landtagswahl 2021 im Gespräch. Dies hat zumindest die „Bild am Sonntag“ am Wochenende gemeldet. Demnach gebe es unter den Kreisvorsitzenden der Partei eine steigende Unzufriedenheit mit Landeschef Thomas Strobl. Er werde nicht als Führungsfigur wahrgenommen.

Deshalb soll es die Idee geben, Merz für die Spitzenkandidatur zu gewinnen. Eine persönliche Aussage von Merz zu diesem Thema erhielt die „Bild am Sonntag“ nicht.