Suchergebnis

 So könnte sich der DAV seine künftige Kletteranlage vorstellen.

DAV könnte neues Vereinsgebäude neben Kletteranlage bauen

Die Arbeiten zum Abbruch und Rückbau auf dem östlichen Teil der früheren Erba-Baumwollspinnerei sind fast abgeschlossen. Derweil könnten die Pläne der Wangener Sektion des Deutschen Alpenvereins (DAV) auf einen Neubau neben der geplanten Kletteranlage hinauslaufen.

„So wie es aussieht, bleiben wir bei Abbruch und Rückbau mitsamt der Entsorgung im Kostenrahmen von 2,34 Millionen Euro“, sagt Frank Schwarzwälder von der Landesgartenschau GmbH.

 Das Erba-Areal von oben.

Das Pförtnergebäude auf dem Wangener Erba-Areal wird demnächst entkernt

Beim Besuch des Tübinger Regierungspräsidenten Klaus Tappeser ist es jüngst auch um den aktuellen Stand der Dinge auf dem Erba-Areal gegangen. Ein Überblick, entnommen aus einer städtischen Pressemitteilung.

Frank Schwarzwälder, zuständig für den Hochbau auf dem Gelände, erläuterte, wie es im Pförtnergebäude weitergeht. Dort soll demnächst die Entkernung beginnen. Das heißt, im nächsten Schritt werden die Einbauten entfernt und das Dach abgetragen.

Diese rot eingefärbten Erba-Gebäude werden Anfang 2018 abgerissen: Oben ist der große, frühere Weberei-Komplex zu sehen, in dem

Abriss auf dem Erba-Gelände steht bevor

Das Bild der früheren Erba-Baumwollspinnerei wird sich bis zum kommenden Frühjahr grundlegend verändern. Ab Januar 2018 beginnen die Abbrucharbeiten großer Teile der einstigen Spinnerei und Weberei. Das ursprünglich ebenfalls zum Abbruch vorgesehene Gebäude, in dem vormals die Flüchtlingsnotunterkunft eingerichtet war, soll nach den Plänen der Stadt jedoch erst einmal stehen bleiben.

Die Flüchtlingsunterkunft war in der ehemaligen Spinnerei-Vorbereitung beheimatet, einem langgestreckten Trakt entlang des Kanals.

 Das über 60 Jahre alte Feuerwehrhaus ist in ein modernes Bürogebäude umgewandelt worden, das auf lange Sicht den Stadtwerken Wa

Sanierung des ehemaligen Feuerwehrhauses ist abgeschlossen

Die Sanierung des ehemaligen Feuerwehrhauses am Aumühleweg ist abgeschlossen. Das teilt die Stadtverwaltung mit. Der Bau aus der Nachkriegszeit ist nach den Plänen von Hausen Architekten zu einem modernen Bürogebäude entwickelt worden. Genau ein Jahr hat die Sanierung gedauert. Diese städtischen Räume werden nach 2024 von den Stadtwerken Wangen im Allgäu bezogen. Bis dahin werden sie von der Landesgartenschau GmbH genutzt, heißt es in deer Pressemitteilung weiter.

Die Abbrucharbeiten im Bereich der früheren Weberei (Skate Factory, Sport Turbine) laufen auf Hochtouren. Von der einstigen Flüc

So verändert sich das Erba-Areal

Den Bestand abreißen, eine neue Infrastruktur schaffen und alte Gebäude sanieren: Auf dem Erba-Areal ist derzeit jede Menge los. Schon jetzt ist das Gebiet der früheren Baumwollspinnerei in einigen Bereichen nicht mehr wiederzuerkennen. Die Abbrucharbeiten im Bereich der einstigen Weberei und die Erschließung im Westen prägen aktuell das Bild.

Die Front der früheren Skate-Factory steht noch, auch der rote Eingangsbereich der Sport-Turbine ist weiter da, samt Schild: Wer von der Spinnereistraße aus einiger Entfernung auf den ...


Ein Bagger reißt hier ein Mauerstück einer Halle der früheren Weberei ein.

Der Abriss an der Erba läuft

Bagger und Abrissfachleute sind da: Seit Jahresbeginn laufen die Abbrucharbeiten auf weiten Teilen des Erba-Geländes. Vor allem die Hallen der Weberei werden verschwinden wie Teile der gegenüber liegenden Spinnerei. Doch wer sich eine grobschlächtige Arbeit mit der Abrissbirne vorstellt, sieht sich getäuscht. Der Abbruch der Gebäudekomplexe ist eine Feinarbeit – geschuldet der unterschiedlichen Materialien, der verschachtelten Gebäude und der Schadstoffe.

Ehrungen für zahlreiche Mitglieder

Die wichtige Bedeutung der Sportvereine in der heutigen Zeit hob Sportkreisvorsitzender Robert Nübel bei der Jubiläumsfeier des TSV hervor.

Er würdigte die Verdienste von Kassiererin Sandra Schwarzwälder und überreichte ihr die bronzene Ehrennadel des Württembergischen Landessportbundes. Die Vereinsehrennadel in Gold erhielten: Werner Baumann,Hermann Bilger, Klaus Bokowski, Werner Dreher, Walter Flaig, Eugen Frommer, Gerd Graf, Hermann Graf, Rüdiger Häsler, Willibald Häsler, Dieter Held, Bernhard Hirt, Dieter Imhof, Reinhold ...

Gigantische Schwarzwälder Kirschtorte wiegt 4800 Kilo

2000 Liter Sahne, 1300 Kilo Kirschen, 850 Kilo Mehl, 250 Kilo Zucker, 100 Liter Kirschwasser und 75 Kilo Schokoladenstreusel: Das sind die wichtigsten Zutaten zur vermutlich größten Schwarzwälder Kirschtorte der Welt. Am heutigen Samstag wurde das gigantische Backwerk mit einem Durchmesser von 7,47 Metern in einem Gasthof der Schwarzwaldgemeinde Höfen angeschnitten und in kleinen Stücken verkauft. «Die Eintragung ins Guinness-Buch der Rekorde ist beantragt», sagte der Wirt Frank Trollinger.

Gigantische Schwarzwälder Kirschtorte wiegt 4800 Kilo

2000 Liter Sahne, 1300 Kilo Kirschen, 850 Kilo Mehl, 250 Kilo Zucker, 100 Liter Kirschwasser und 75 Kilo Schokoladenstreusel: Das sind die wichtigsten Zutaten zur vermutlich größten Schwarzwälder Kirschtorte der Welt. Am heutigen Samstag wurde das gigantische Backwerk mit einem Durchmesser von 7,47 Metern in einem Gasthof der Schwarzwaldgemeinde Höfen angeschnitten und in kleinen Stücken verkauft. «Die Eintragung ins Guinness-Buch der Rekorde ist beantragt», sagte der Wirt Frank Trollinger.

Gigantische Schwarzwälder Kirschtorte wiegt 4800 Kilo

2000 Liter Sahne, 1300 Kilo Kirschen, 850 Kilo Mehl, 250 Kilo Zucker, 100 Liter Kirschwasser und 75 Kilo Schokoladenstreusel: Das sind die wichtigsten Zutaten zur vermutlich größten Schwarzwälder Kirschtorte der Welt. Am heutigen Samstag wurde das gigantische Backwerk mit einem Durchmesser von 7,47 Metern in einem Gasthof der Schwarzwaldgemeinde Höfen angeschnitten und in kleinen Stücken verkauft. «Die Eintragung ins Guinness-Buch der Rekorde ist beantragt», sagte der Wirt Frank Trollinger.