Suchergebnis

Roller to go

„Egret“ und Vodafone planen den „Roller to go“

Mit einem elektrisch angetriebenen Tretroller will ein Start-up aus Hamburg frischen Wind in die urbane Mobilität bringen.

„Wir wollen eine völlig neue Fahrzeugklasse einführen“, sagte Florian Walberg, Gründer und Chef der Walberg Urban Electrics GmbH, auf der CeBIT in Hannover der dpa. „Und unsere Vision ist der „Roller to go“.“ Unterstützt wird Walberg bei seinem Konzept „Egret“ von Vodafone.

Der Telekommunikations-Partner will die Roller mit Sim-Karten ausstatten, um sie zu vernetzen.

Kalte Füße? Nie wieder, zumindest, wenn man den beheizbaren Radfahrer-Überschuh von Racer überzieht. Der Hersteller präsentiert

Internationale Newcomer und bekannte Marken zeigen sich auf Eurobike

Die Eurobike in Friedrichshafen präsentiert vom 4. bis 7. September Neuheiten für die kommende Radsaison. Mehr als 1400 Aussteller werden laut Messe Friedrichshafen erwartet. Rund 150 Neuaussteller seien ein Zeugnis der gegenwärtigen Aufbruchstimmung im Fahrrad- und Mobilitätsmarkt, wie die Messe schreibt.

Öffentlicher Tag fürs Fachpublikum am 7. September Nicht nur das Fachpublikum kann sich informieren. Nachdem der Publikumstag im vergangenen Jahr ausfiel, lädt die Messe interessierte Radler zum „Festival Day“ am 7.

Boygroup Caught In The Act

Was wurde aus den Boygroups der 90er Jahre?

Die einen nennen es ein dunkles Kapitel der Musikgeschichte, für die anderen war es die Zeit ihres Lebens: In den 90er Jahren brachen synchron tanzende Jünglinge mit glatt rasierter, eingeölter Brust über den deutschen Musikmarkt herein und versetzten zwölfjährige Mädchen von Flensburg bis Rosenheim in Ekstase.

Während die ganz Großen wie Take That, die Backstreet Boys und ab und an auch New Kids On The Block heute noch Konzerthallen mit in Nostalgie schwelgenden Frauen mittleren Alters füllen, sind viele der Stars von damals heute ...


Die erfolgreichen Teilnehmer an den Clubmeisterschaften des Golfclubs Donau-Riss.

Die Jugend ist auf dem Vormarsch

Bei den Clubmeisterschaften des Golfclubs Donau-Riss haben sich die aus dem eigenen Nachwuchs hervorgegangenen Spieler durchgesetzt. Wie in den Jahren zuvor gewann Simon Schmid mit 220 Schlägen in drei Runden mit jeweils 18 Loch souverän vor Mario Dietrich (229 Schläge) und Philipp Romberger (231 Schläge).

Das Turnier, das über zwei Tage hinweg bei guten Bedingungen gespielt wurde, hatte eine erstaunlich hohe Teilnehmerzahl. Das war besonders auffällig bei den Herren der Altersklasse (AK) 35.