Suchergebnis

Das war 2018: In diesem Jahr wird es erneut keinen Riedlinger Flohmarkt geben.

Auch dieses Jahr kein Flohmarkt

Lange hat sich der Riedlinger Handels und Gewerbeverband (RHG) Zeit gelassen mit der Entscheidung, ob es den Flohmarkt in Riedlingen dieses Jahr geben wird. Angesichts der aktuellen Coronazahlen hat sich der RHG-Vorstand zusammen mit der Stadtverwaltung entschlossen, nach 2020 auch den diesjährigen Flohmarkt abzusagen. Der nächste Flohmarkt findet damit voraussichtlich am 21. Mai 2022 statt. Ohne die pandemiebedingten Absagen wäre es der 50. Riedlinger Flohmarkt, zu dem immer Tausende Besucher in die Donaustadt strömen.

 Ein Flohmarkt, wie er zuletzt 2019 stattfand, ist unter den derzeitigen Bedingungen kaum vorstellbar. Ob es eine Neuauflage gib

Flohmarkt-Entscheidung fällt spätestens Anfang April

Wird es nach zwei Jahren Coronapause in diesem Jahr in Riedlingen einen Flohmarkt geben? Diese Frage stellen sich derzeit nicht nur Flohmarktfreunde. Auch den Veranstalter – den Riedlinger Handels- und Gewerbeverband (RHG) – treibt diese Frage um. Die Antwort darauf wird Ende März/Anfang April fallen. Bis dahin wird abgewartet, wie sich die Corona-Lage entwickelt.

Im Kalender vieler Menschen ist beim 21. Mai 2022 der Riedlinger Flohmarkt notiert.

Die Beswucher hatten sichtlich Spaß – auch mit Maske.

Es darf wieder gestöbert werden

Der große Riedlinger Flohmarkt ist in diesem Jahr erneut ausgefallen. In kleinerem Rahmen kamen am Samstag nach längerer Pause auf dem Festplatz hinter der Kalbinnenhalle die Freunde des Trödels wieder auf ihre Kosten.

Besucherzahl ist beschränkt Die Besucher hatten die Möglichkeit, sich zuvor nebenan im Schnelltestzentrum eine Negativbescheinigung zu holen. Wer nicht zu den drei Gs zählte (getestet, genesen, geimpft) musste sich zwecks Zählung am Eingang zum eine Wäscheklammer holen und zuvor einen Zettel mit den Kontaktdaten zur ...

Ein generationenübergreifendes Team: Gemeinderätin Lea Sharon Fritz mit Vater und Sohn.

Riedlingen ist sauberer geworden

Deutlich geringer als im Vorjahr ist die „Ausbeute“ bei der Stadtputzete ausgefallen. Dennoch gab es auch diesmal viel zu tun.

Putzete statt FlohmarktEigentlich hätten sich an diesem sonnigen, aber kühlen Samstagvormittag Tausende von Besuchern in der Altstadt drängen sollen, die an den vielen Flohmarktständen nach Schnäppchen suchen oder einfach nur die tolle Stimmung erleben wollen. Doch musste der „Riedlinger Flohmarkt“ pandemiebedingt zum zweiten Mal hintereinander ausfallen.

Mit Fotos im Gefache des Geländers am Donaukanal entlang will Riedlingen auf sich aufmerksam machen.

Fotos sollen in die Stadt locken

Die Lenkungsgruppe „lebendige Altstadt“ arbeitet im Verborgenen. Deshalb war es für die Öffentlichkeit eine Überraschung, was Gemeinderat Jürgen Glaser im Rahmen des Bau- und Umweltausschusses des Gemeinderats präsentierte: den Vorschlag, im Gefache des Geländers am Donaukanal Fotos mit Riedlinger Ansichten unterzubringen. Geschehen soll dies zunächst einmal beim Hochhaus.

Die Bilder sollen am Donauradwanderweg Rad- und anderen Touristen sowie Tagesausflüglern Appetit auf einen Abstecher in die Stadt machen.

Riedlingen hat viele Anziehungspunkte.

Zahlreiche Ideen für „Lebendige Altstadt“ gesammelt

Menschen, die sich in Riedlingen der Kultur widmen, haben sich beim Workshop „Lebendige Altstadt“ zahlreich zu Wort gemeldet (SZ hat am Mittwoch berichtet). Dass die Jugend eingebunden und in Riedlingen gehalten werden muss, war eines der Anliegen. Zudem will die Stadt mehr Touristen nach Riedlingen locken und als Destination bekannt machen. Das ist unter anderem eines der Ziele der jüngsten Online-Diskussionsrunde. Wichtig war Einzelnen, die Ortsteile und das Umland nicht zu vergessen.

Riedlingerin neben Angela Merkel unter den „100 Frauen des Jahres 2021“

Eine unter den „100 Frauen des Jahres“ ist Kerstin Wagner, in Riedlingen geboren und aufgewachsen. Im wöchentlich erscheinenden Magazin „Focus“ Nummer 51 vom 18. Dezember 2021 ist auf Seite 63 in wenigen Zeilen beschrieben, warum sie in dieser Liste geführt wird: Sie ist Leiterin der Personalgewinnung der Deutschen Bahn (DB). In dieser Position muss sie jedes Jahr mehr als 20 000 offene Stellen mit den besten Kandidaten besetzen. Bereits 2019 waren ihre Kampagnen zur Personalgewinnung im „Personal Magazin“ ausgezeichnet worden;

 Bürgermeister Marcus Schafft

Die Meta-Projekte geben den Rahmen vor

Trotz Corona hatte die Stadt einiges an Aufgaben zu erledigen. Im Gespräch mit SZ-Redakteurin Marion Buck schaut Bürgermeister Marcus Schafft auf die Aufgaben im neuen Jahr, die die Verwaltung und den Gemeinderat beschäftigen werden.

Auch für das nächste Jahr werden die Aufgaben nicht geringer. Der Bau des AMD-Gebäudes mit Operationssälen steht an. Dafür muss die Stadt 4 Millionen aufbringen. Wie soll das finanziert werden?

Wenn man sich im Umland umschaut, wie schwierig es ist, stationäre Strukturen aufrecht zu erhalten, ...

Rund 700 Teilnehmer schätzt die Polizei beim „Spaziergang“ am Montag durch die Aalener Innenstadt. Die Versammlung verlief fried

Corona-Newsblog: „Spaziergänger“ demonstrieren auch wieder in der Region

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Das Wichtigste auf einen Blick: Corona-Inzidenz steigt im Bodenseekreis auf Rekordhoch (20.29 Uhr) Sieben-Tage-Inzidenz erreicht neuen Höchstwert (18.49 Uhr) Eilanträge gegen Verbot unangemeldeter Proteste abgelehnt (16.29 Uhr) Corona nach DFB-Pokal: 1860 München berät sich mit Jurist (15.02 Uhr) ++ „Spaziergänger“ demonstrieren auch wieder in der Region (21.