Suchergebnis

Eva und Verena Ott glänzen mit 5 Erfolgen

Bei den Leichtathletik-Meisterschaften des Bezirks Staufen-Ulm haben die Starter des Gastgebers SSV 1846 gleich achtmal vorn gelegen. Die Schwestern Eva und Verena Ott glänzten mit insgesamt fünf Erfolgen.

In der Altersklasse W15 gewann Eva Ott mit 12,04 Sekunden auf "80 Meter Hürden" und mit 33,95 Metern im Speerwerfen. Gemeinsam mit Vera Freitag, Lisa Deschle und Kim Sommer gelang auch noch der Sieg in der 100-Meter-Staffel in 51,68 Sekunden.

Eva und Verena Ott glänzen mit 5 Erfolgen

Bei den Leichtathletik-Meisterschaften des Bezirks Staufen-Ulm haben die Starter des Gastgebers SSV 1846 gleich achtmal vorn gelegen. Die Schwestern Eva und Verena Ott glänzten mit insgesamt fünf Erfolgen.

In der Altersklasse W15 gewann Eva Ott mit 12,04 Sekunden auf "80 Meter Hürden" und mit 33,95 Metern im Speerwerfen. Gemeinsam mit Vera Freitag, Lisa Deschle und Kim Sommer gelang auch noch der Sieg in der 100-Meter-Staffel in 51,68 Sekunden.

Leichtathletik

Bezirksmeister und Bestplatzierte

Wie berichtet warteten die Nachwuchs-Leichtathleten des Bezirks Staufen-Ulm bei ihren Einzelmeisterschaften in Hüttlingen mit Topergebnissen auf. Den größten Anteil daran hatten die Schüler und Schülerinnen B zu verzeichnen. Mehr als zwei Drittel aller Leistungen, die WLV-Bestenlistenreif sind, gingen auf das Konto dieser Altersklassen.

Schüler B M 12, 75 m A-Endlauf: 1. Niko Gaedicke (Faurndau) 10,17 sek.

Lepple siegt über 200 Meter

Ein sprintstarker David Winterstein war der herausragende Teilnehmer bei den Regionalmeisterschaften der Leichtathleten in Unterkochen. Mit 14 Titeln und 14 zweiten Plätzen war der SSV Ulm 1846 neben der LG Staufen der dominierende Verein dieser Meisterschaften. Auch die Allmendingerin Katja Lepple war erfolgreich.

Neben dem Dreifachsieger Winterstein unterboten im Häselbachstadion auch noch die Sprintstaffeln und Jana Tromsdorf über 200 Meter die Normen für die deutsche Meisterschaft.

Lepple siegt über 200 Meter

Ein sprintstarker David Winterstein war der herausragende Teilnehmer bei den Regionalmeisterschaften der Leichtathleten in Unterkochen. Mit 14 Titeln und 14 zweiten Plätzen war der SSV Ulm 1846 neben der LG Staufen der dominierende Verein dieser Meisterschaften. Auch die Allmendingerin Katja Lepple war erfolgreich.

Neben dem Dreifachsieger Winterstein unterboten im Häselbachstadion auch noch die Sprintstaffeln und Jana Tromsdorf über 200 Meter die Normen für die deutsche Meisterschaft.

Starter aus der Region

Folgende Sportler aus der Region sind bei den Deutschen Leichtathletik-Juniorenmeisterschaften in Ulm mit dabei.

Katja Lepple (Ulm): 1988, 400 Meter (Sa. 10.35 Uhr), 57,68 Sekunden. Größter Erfolg: Zweite der baden-württembergischen Juniorenmeisterschaften.

David Winterstein (Laichingen): 1989, 110 Meter Hürden (Sa. 14.15 Uhr), 14,61 Sekunden. Größter Erfolg: Siebter der deutschen Jugendhallenmeisterschaften 2007.

Eva Ott (Ulm): 1990, 100 Meter Hürden, 14,47 Sekunden.


22 junge Frauen und ein Mann haben die Ausbildung zum Altenpfleger abgeschlossen.

23 junge Menschen sind jetzt Altenpfleger

„Pflegen kann jeder.“ – Mit dieser vernichtenden Aussage schmälerte einst Norbert Blüm das Image des Berufsbildes der Altenpfleger. Dass dies nicht stimmt, das bestätigen am Mittwoch 23 Absolventen der dreijährigen Altenpflegeausbildung an der Berufsfachschule für Altenpflege der DAA.

Seit 2013 lernten sie alles, was man zu einer qualitativen und fachlichen Betreuung alter und oft multimorbider (mehrere Krankheitsbilder) Menschen in stationären Altenpflegeeinrichtungen und ambulanten Pflegediensten benötigt.

Liederkranz muss Beitrag erhöhen

Vorsitzender Wolfgang Erhardt sagte, dass der im Mai von Claudia Boy-Bittner übernommene Kinder- und Jugendchor die Zukunftsperspektiven seines Vereins verbessere, der sich im Umkreis wieder einen Namen gemacht habe. Allerdings heiße die Devise, auf solider finanzieller Grundlage sparsam zu wirtschaften. Man sei aber „mit guten Ideen gut aufgestellt“, um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern. Musikalisch habe man für das Herbstkonzert die Messlatte hoch gelegt.

Trotz Beitragserhöhung: Liederkranz schaut optimistisch in die Zukunft

Der Liederkranz Eintracht muss den Mitgliedsbeitrag auf 25 Euro leicht anheben. Ansonsten könne man mit jetzt 282 Mitgliedern und mit mit einer sehr engagiert zu Werke gehenden Chorleiterin mutig in die Zukunft sehen.

Vorsitzender Wolfgang Erhardt betonte, dass der im Mai von Claudia Boy-Bittner übernommene Kinder- und Jugendchor die Zukunftsperspektive seines Vereins verbessere. Allerdings heiße die Devise, auf solider finanzieller Grundlage sparsam zu wirtschaften.

Bei der Hauptversammlung des Liederkranzes Hüttlingen sind viele Mitglieder geehrt worden. Vorne, von links: Josef Maier, Karl A

Liederkranz Hüttlingen bedankt sich bei Mitgliedern

Der Liederkranz Hüttlingen ist ein großer, aktiver Verein, der sich intern und im kulturellen Leben der Gemeinde sehr lebendig präsentiert. Darüber waren sich bei der Hauptversammlung alle Redner einig.

Nach dem Gottesdienst zum Gedenken an alle verstorbenen Vereinsangehörigen ehrte Vorsitzender Wolfgang Erhardt im Gemeindehaus Sankt Maria treue Mitglieder. Für 65 Jahre Singen Josef Maier, für 60 Jahre Franz Hutter, Otto Kienzler und Karl Rathgeb, für 40 Jahre Angela Deibert, für 25 Jahre Erik Stieler.