Suchergebnis

Nach Mordserie Ermittlergruppe in Nürnberg aufgestockt

Nürnberg (dpa) - Nach der Mordserie an neun Ausländern und einer Polizistin ist die federführende Nürnberger Ermittlergruppe auf 30 Kriminalbeamte aufgestockt worden. Das sagte die Sprecherin des Polizeipräsidiums Mittelfranken, Elke Schönwald. Nachdem zeitweise mehr als 100 Beamte versucht hätten, die bundesweite Mordserie aufzuklären, seien es zuletzt nur noch sechs Kollegen gewesen. Man habe die Ermittlungen aber zu keinem Zeitpunkt eingestellt.

Blaulicht

Absperrungen und Kontrollen beim Nürnberger Faschingsumzug

Für den Nürnberger Faschingsumzug an diesem Sonntag hat die Polizei ihre Sicherheitsvorkehrungen noch einmal deutlich erweitert. Erstmals werde der Platz, an dem sich die 33 Gruppen für den Umzug sammeln, komplett abgeriegelt, sagte Polizeisprecherin Elke Schönwald am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Große Fahrzeuge des Technischen Hilfswerks sowie Kräfte der Polizei würden die Zufahrt zu dem Bereich versperren. Es seien außerdem Lkw-Kontrollen geplant.

Polizei

Vermisstes Ehepaar: Sohn und dessen Frau festgenommen

Nach dem Verschwinden eines Ehepaars aus Schnaittach nahe Nürnberg hat die Polizei den Sohn des Paars sowie dessen Ehefrau festgenommen. Die Ermittler gehen nach Angaben vom Montag von einem Tötungsdelikt aus. Es habe im Zusammenhang mit dem Verschwinden des Ehepaars „erhebliche Widersprüche“ gegeben.

Der Tatverdacht richte sich gegen den 25-jährigen Sohn der Vermissten sowie gegen dessen 22-jährige Ehefrau. Die Verdächtigen wurden am Morgen von Spezialeinsatzkräften festgenommen.

Vermisstes Ehepaar

Vermisstes Ehepaar ist offenbar tot

Nach dem Verschwinden eines Ehepaars aus Schnaittach nahe Nürnberg hat die Polizei auf dem Grundstück der Eheleute zwei Leichen gefunden. Sie seien noch nicht identifiziert, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Am Vormittag hatten die Ermittler den Sohn des Paars sowie dessen Ehefrau festgenommen. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus. Details wollten die Beamten am späten Nachmittag auf einer Pressekonferenz in Nürnberg mitteilen.


Die kalifornische Band „Korn“ kommt zum ersten Mal zum Summer Breeze nach Dinkelsbühl. Das haben die Veranstalter auf ihrer Web

Die kalifornische Band „Korn“ kommt zum Summer Breeze

Im August wird es wieder richtig laut in Dinkelsbühl. Dann kommen tausende Heavy-Metal-Fans, um beim Summer-Breeze-Festival die musikalische Sau rauszulassen. Zum 20. Geburtstag des Festivals werden vom 16. bis 19. August rund 120 Bands die zwei Bühnen auf dem Flugplatz des Aeroclubs rocken.

Als Geburtstagsgeschenk könnte man die Zusage einer bestimmten Band betrachten. Zum ersten Mal werden die Kalifornier „Korn“ beim Summer Breeze auftreten.

Achtung, Trickbetrüger

Einbrecher und Trickbetrug - Kriminalität in Corona-Zeiten

Die Innenstädte wirken wie leer gefegt. Geschäfte und Lokale haben geschlossen. Die Menschen sind wegen der Corona-Pandemie viel zu Hause. Es sind besondere Zeiten - auch für Verbrecher.

Wie sich die Ausgangsbeschränkungen auf die Kriminalität in Deutschland auswirken könnten...

EINBRÜCHE und DIEBSTÄHLE:

Langfinger haben es angesichts geschlossener Geschäfte und leerer Bahnen und Busse in den Großstädten schwer. „Der Ladendiebstahl hat natürlich stark abgenommen“, sagte Kriminaloberrätin Elke Schönwald vom ...

Ehrungen für verdiente Mitglieder Zunftmeidter Michael Poisel, Schatzmeister (ANR) Fridolin Aierstock, Karin Poisel, Jürgen Gute

Karin Poisel erhält Verdienstorden

Beim Bürgerball in Ahausen ist Karin Poisel der Verdienstorden des Alemannischen Narrenrings (ANR) verliehen worden. Elke Burgenmeister ist ebenfalls mit dem Hästrägerorden mit Silberkranz ausgezeichnet worden. Der Schatzmeister des ANR, Fridolin Aierstock, hat zusammen mit dem Jugendleiter Alexander Schönwald-Mertel die Ehrung vorgenommen.

Für Zunftmeister Michael Poisel war die Ehrung seiner Gattin anlässlich des Bürgerballs am Freitagabend der richtige Anlass, nachdem bislag erst drei Mitglieder der Narrenzunft Moschtobst diesen ...

Bei diesem schweren Unfall auf der A6 war ein Lkw-Fahrer ums Leben gekommen. Zahlreiche Gaffer wollten den Unfall auf ihren Smar

Gaffer mit Leiche konfrontiert: Polizist löst neue Debatte über Schaulustige aus

Auch zwei Tage nach dem tödlichen Unfall auf der A6 bei Nürnberg wird das Verhalten eines Polizisten kontrovers diskutiert. Schwäbische.de hatte über den Vorfall berichtet.

Stefan Pfeiffer, Einsatzleiter der Verkehrspolizei Feucht, hatte mehrere Verkehrsteilnehmer nach dem Unfall aus den Fahrzeugen aussteigen lassen und ihnen als Provokation angeboten, sich doch einfach die Leiche der tödlich verunglückten Person aus der Nähe anzusehen, um so ihre pietätlose Sensationslust stillen zu können.