Suchergebnis

Thailands König Maha Vajiralongkorn

Bayern-Aufenthalte: Maas droht Thai-König mit Konsequenzen

Bundesaußenminister Heiko Maas hat dem thailändischen König Maha Vajiralongkorn mit Konsequenzen für den Fall gedroht, dass bei dessen Aufenthalten in Bayern rechtswidriges Verhalten festgestellt werde. „Natürlich habe ich auch das Treiben des thailändischen Königs in Deutschland im Blick“, sagte der SPD-Politiker am Montag in Berlin auf einer Pressekonferenz. Dieses „Treiben“ werde „dauerhaft“ überprüft. „Und wenn es dort Dinge gibt, die wir als rechtswidrig empfinden, dann wird das sofortige Konsequenzen haben.

 Samuel Kapepo, Leiter der Suppenküche, (Mitte) und sein Team freuen sich über die Spenden der Deutschen Botschaft.

Soforthilfe gegen größte Not

Viele große Ziele der gemeinnützigen Organisation Creabuntu in Namibia, die ihre Wurzeln in Trossingen hat, mussten wegen der Pandemie auf Eis gelegt werden. Die großen Pläne mussten einem Notfallplan weichen und stattdessen musste Hilfe in der Grundversorgung geleistet werden. Die gute Nachricht für die Hilfsorganisation ist: Seit vier Wochen hat sich die Lage in dem südwestafrikanischen Land gebessert: Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt derzeit bei 14 Fällen pro 100 000 Einwohnern.

Gedenkstelle nach der Messerattacke

Hätte die Dresden-Attacke verhindert werden können?

Petric Kleine, Chef des Landeskriminalamtes Sachsen (LKA), ist sich sicher: Die tödliche Messerattacke von Dresden, für die ein mutmaßlich islamistischer Syrer verantwortlich gemacht wird, hätte nur durch die Abschiebung des Mannes verhindert werden können.

Versäumnisse der Sicherheitsbehörden sieht er nicht. Wie es zu der Attacke kommen konnte, obgleich der Tatverdächtige sogar am Tag des Angriffs observiert wurde, bleibt offen. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) forderte, eine Ermöglichung von Abschiebungen nach Syrien zu ...

IT-Sicherheit

Finnisches Unternehmen will „Staatstrojaner“ ausschalten

Der finnische Sicherheits-Spezialist F-Secure wird mit seiner Anti-Schadpogramm-Software aktiv nach dem deutschen Staatstrojaner suchen und ihn deaktivieren.

„Wir sind da nicht zur Kooperation mit dem Staat verpflichtet und werden das daher auch nicht tun“, sagte F-Secure-Manager Rüdiger Trost. Damit würde F-Secure die Pläne der Bundesregierung durchkreuzen, die Geheimdienste künftig in die Lage zu versetzen, Kommunikation über WhatsApp und andere verschlüsselte Messenger-Dienste mitzulesen.

Die Frittlinger Schüler machten begeistert mit bei dem Aktionstag.

Kinder setzen Zeichen für den Schulsport

Kürzlich ist bundesweit ein Schulsporttag organisiert worden. Zahlreiche Schulen beteiligten sich an der von der deutschen Sportstiftung initiierten Bewegungsaktion „Jugend trainiert – gemeinsam bewegen.“ Auch die Leintalschule Frittlingen war laut einer Pressemitteilung dabei.

Mehr als 235 000 Schülerinnen und Schüler aus 1273 Schulen setzten bundesweit ein Zeichen für den Schulsport. „Um den Schulsport war es im vergangenen Schuljahr schlecht bestellt, auch Freizeit- und Vereinssport war nur sehr eingeschränkt möglich“, sagt ...

Mit zwölf Millionen Euro Förderzusage des Bundes für den Breitbandausbau in Tettnang ist Lothar Riebsamen (CDU) nach Hiltensweil

Tettnang bekommt zwölf Millionen Euro für den Breitbandausbau

Die Bundesregierung hat der Stadt Tettnang einen Zuschuss von zwölf Millionen Euro für ihre Digitalisierungsmaßnahmen bewilligt und damit für einen Quantensprung im Bemühen gesorgt, endlich Glasfaserkabel auch in ländliche Bereichen ins Erdreich legen zu können. Der Bundestagsabgeordnete Lothar Riebsamen verkündete die frohe Botschaft bei einer Pressekonferenz im Haus der Hiltensweiler Firma Dorn Spritzgusstechnik, wo sich Geschäftsführer Peter Dorn „super froh“ über die Nachricht zeigte.

 Im Ensemble glänzten (von links) Katharina Richter, Sarah Benkißer, Tenor Peter Schmidt, als Gast-Bass Eike Schöne, Bass Stepha

Herrliche Stimmen ergreifen und entzücken

Teils a capella, teils von Kirchenmusikdirektor Michael Bender an der Orgel begleitet, hat das Vokalensemble diapasón Musik aus fünf Jahrhunderten aufgeführt. Das Konzertmotto „Evensong“, deutsch Abendlob, weist auf die weltweit wirkmächtige englische Chortradition der Kathedralmusik. Das Konzert stellt sie aber neben Werke deutscher, russischer, italienischer und norwegischer Komponisten.

Mit strahlend sicherem Sopran setzte Katharina Richter den Auftakt und bezaubernd schön sang der Chor a capella das Loblied „Exsultate Deo“ von ...

Spricht an der Schule auch über ihren Werdegang: US-Generalkonulin Patricia Lacina (vorne, Mitte).

Droste-Hülshoff-Schule empfängt US-Generalkonsulin

Die US-Generalkonsulin Patricia Lacina hat sich anlässlich ihres Besuches bei Oberbürgermeister Andreas Brand in das Goldene Buch der Stadt Friedrichshafen eingetragen. Außerdem war die Amerikanerin zu Gast an der Droste-Hülshoff-Schule.

Am Dienstag hat Oberbürgermeister Brand die Delegation um die US-amerikanische Generalkonsulin im Rathaus empfangen. Die diplomatischen Vertretungen der Vereinigten Staaten in Deutschland umfassen die Botschaft in Berlin und fünf Generalkonsulate.

Die Ärzte hatten eine wichtige Botschaft im Gepäck.

"Die Ärzte" live in den Tagesthemen - was es damit auf sich hatte

Da dürften viele Zuschauerinnen und Zuschauer der Tagesthemen überrascht gewesen sein: Statt der üblichen Intro-Melodie zu Beginn der abendlichen Nachrichtensendung hörten sie am Freitagabend E-Gitarre, Schlagzeug und Bass. Die Punkrock-Band "Die Ärzte" spielte das Intro im Studio.

Und auch die Begrüßung übernahmen die drei Musiker: „Hier ist das Ärzte Deutsche Fernsehen.“ Live-Musik hatte es in der Sendung bisher noch nie gegeben. "Wow, so sind die Tagesthemen wohl noch nie eröffnet worden", begann dann auch Moderator Ingo ...

Tasten einer beleuchteten Tastatur

EU sanktioniert Russen für Hackerangriff auf Bundestag

Die EU hat wegen des massiven Hackerangriffs auf den Deutschen Bundestag im Jahr 2015 neue Russland-Sanktionen verhängt.

Betroffen sind der Leiter der Hauptdirektion des Generalstabs der russischen Streitkräfte, einer der mutmaßlichen Hacker sowie eine für Cyberangriffe verantwortlich gemachte Militäreinheit, wie die EU am Donnerstag mitteilte. Die Sanktionsregelung sieht vor, dass die EU nun Vermögenswerte einfrieren kann. Zudem gelten für die Personen EU-Einreiseverbote.