Suchergebnis

Protestkarten für die Daimler-Chefetage

Protestkarten für die Daimler-Chefetage

Rund 50.000 Postkarten gehen heute an die Daimler Unternehmensleitung am Standort Stuttgart Untertürkheim.  Zu einer sogenannten Solidaritätsaktion hatte die Gewerkschaft IG-Metall zusammen mit dem Daimler Gesamtbetriebsrat aufgerufen. Dabei konnten in der vergangenen Woche alle Beschäftigten des Daimler-Konzerns bundesweit ihre Forderungen, Sorgen und Ängste auf Postkarten niederzuschreiben. Viele sollen dies zum Protest gegen die Umbau- und Sparpläne des Autobauers genutzt haben.

Das Logo der Daimler AG prangt an der Zentrale

Daimler Trucks: Motoren künftig auch von Hersteller Cummins

Der Lkw-Bauer Daimler will künftig bei mittelschweren Nutzfahrzeugmotoren mit dem US-Motorenbauer Cummins kooperieren. Dafür ist eine strategische weltweite Partnerschaft geplant, für die die Unternehmen eine Absichtserklärung unterzeichnet haben, wie Daimler Truck am Dienstag in Stuttgart mitteilte. Weitere Schritte der Zusammenarbeit würden ausgelotet. Künftig würden weltweit Motoren von Cummins in Lkw und Bussen von Daimler Trucks & Buses eingesetzt.

Daimler AG

Daimler: Betriebsrat will Sperrminorität nach Aufspaltung

Daimler-Konzernbetriebsratschef Michael Brecht fordert, dass der Stuttgarter Autobauer nach der Konzernaufspaltung eine Sperrminorität an seiner abgetrennten Nutzfahrzeugsparte behält.

„Meine Position für die kommenden Gespräche ist daher, dass wir uns auf jeden Fall eine Sperrminorität wünschen“, sagte Brecht der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Daimlerchef Ola Källenius erklärte in dem Doppelinterview des Blatts, der Autobauer werde durch eine geplante Minderheitsbeteiligung „eine schützende Hand über Daimler Trucks ...

Das Logo der Daimler AG ist an der Konzernzentrale zu sehen

Daimlers Bussparte zieht Großauftrag in Israel an Land

Der Auto- und Nutzfahrzeugbauer Daimler hat in Israel einen großen Auftrag für die Lieferung von Bussen eingeheimst. 415 Stadt- und Überlandbusse werden an die größte private Busgesellschaft im Land namens Egged geliefert, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. „Der Auftrag von 415 Einheiten ist einer der größten in der Geschichte unseres Unternehmens“, sagte Daimler-Buschef Till Oberwörder. Die Fahrgestelle für die Busse werden im spanischen Samano produziert und dann im Land mit Aufbauten israelischer Hersteller ergänzt.

 Einen Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen meldet die Polizei aus Ravensburg.

48-Jähriger streift geparkten Daimler in Ravensburg

Schaden in Höhe von etwa 5000 Euro ist am Dienstagmorgen gegen 9.30 Uhr bei einem Verkehrsunfall in der Bleicherstraße in Ravensburg entstanden. Polizeiangaben zufolge streifte ein 48-jähriger Mann im Vorbeifahren mit seinem Volvo einen am Straßenrand geparkten Daimler. Beide Fahrzeuge wurden beim Unfall erheblich beschädigt.

Jürgen Hubbert

Früherer Daimler-Vorstand Jürgen Hubbert gestorben

Der frühere Daimler-Vorstand Jürgen Hubbert ist tot. Er starb am Dienstag im Alter von 81 Jahren in Sindelfingen, wie der Autobauer am Freitag bestätigte. Hubbert war von 1989 bis 2005 Mitglied des Vorstands zunächst der Mercedes-Benz AG und später der Daimler-Benz und der DaimlerChrysler AG. Dort war er jeweils für die Pkw-Produktion verantwortlich, was ihm den Beinamen „Mister Mercedes“ einbrachte. Zuvor hatten „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ berichtet.

Daimler AG

Daimler und Volvo: Gemeinschaftsfirma für Brennstoffzellen

Daimler und der schwedische Lkw-Hersteller Volvo arbeiten künftig in einer gemeinsamen Firma an der Entwicklung von Brennstoffzellen-Antrieben für schwere Lastwagen. Das im vergangenen Jahr angekündigte Unternehmen, das künftig Cellcentric heißen soll, wurde am Montag gegründet, wie Daimler Truck und die Volvo Group mitteilten. Volvo hat dazu für rund 600 Millionen Euro 50 Prozent der Anteile an der Firma Daimler Truck Fuel Cell gekauft, in der der Stuttgarter Lastwagenbauer zuvor schon alle seine Brennstoffzellen-Aktivitäten zusammengeführt ...

Joe Kaeser, der scheidende CEO von Siemens

Ex-Siemens-Chef soll Aufsichtsrat bei Daimler Truck anführen

Nach der geplanten Abspaltung der Truck-Sparte vom bestehenden Daimler-Konzern soll Ex-Siemens-Chef Joe Kaeser Aufsichtsratschef des dann eigenständigen Unternehmens werden. Kaeser sei am Donnerstag in den Aufsichtsrat der Daimler Truck AG gewählt worden, teilte die Noch-Muttergesellschaft Daimler AG am Freitag mit. Perspektivisch solle er für den Aufsichtsratsvorsitz von Daimler Truck vorgeschlagen werden, hieß es weiter. Vor Bekanntgabe der Pläne über eine Abspaltung der Truck-Sparte war Kaeser schon als neuer Aufsichtsratschef beim ...

Daimler

Daimler und Großaktionär Geely entwickeln neuen Benzinmotor

Der Autokonzern Daimler baut die Zusammenarbeit mit seinem chinesischen Großaktionär Geely aus. Beide Unternehmen planen nach Daimler-Angaben vom Dienstag die Entwicklung eines neuen Benzinmotors, der in Europa und China hergestellt werden solle und dann auch in Fahrzeugen mit Hybridantrieb zum Einsatz kommen könne.

Es ist die erste Zusammenarbeit zwischen Daimler und Geely bei Motoren. Beide Konzerne kooperieren allerdings bereits seit längerem in mehreren anderen Bereichen.

Michael Brecht

Brecht will Sperrminorität nach Konzernaufspaltung

Daimler-Konzernbetriebsratschef Michael Brecht fordert, dass der Stuttgarter Autobauer nach der Konzernaufspaltung eine Sperrminorität an seiner abgetrennten Nutzfahrzeugsparte behält. „Meine Position für die kommenden Gespräche ist daher, dass wir uns auf jeden Fall eine Sperrminorität wünschen“, sagte Brecht der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

Daimlerchef Ola Källenius erklärte in dem Doppelinterview des Blatts, der Autobauer werde durch eine geplante Minderheitsbeteiligung „eine schützende Hand über Daimler Trucks ...