Suchergebnis

Luftverkehrswirtschaft kritisiert Brandenburg wegen Nachtflugverbots

Berlin (dpa) - Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft hat vor einer Ausweitung des Nachtflugverbots am künftigen Flughafen Berlin Brandenburg gewarnt. Damit würde sich Berlin vom Anspruch eines Hauptstadtflughafens verabschieden, sagte BDL-Präsident Klaus-Peter Siegloch der „Bild“-Zeitung. Hintergrund ist der Kurswechsel von Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck bei diesem Thema. Seine Landesregierung will sich einem Volksbegehren anschließen und für mehr Nachtruhe kämpfen.

Airlines wollen Niki-Passagieren helfen - Condor kostenlos

Nach dem Aus der Ferienfluglinie Niki wollen die deutschen Airlines bei dem Rücktransport von gestrandeten Passagieren aus dem Ausland helfen. Sie würden Niki-Fluggästen noch verfügbare Sitzplätze zu Sonderkonditionen anbieten, erklärte der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft. Für Pauschalreisende seien die Reiseveranstalter verantwortlich. Der Ferienflieger Condor will Passagiere, die direkt bei Niki gebucht haben, nach eigenen Angaben kostenfrei nach Deutschland zurückfliegen, soweit Sitzplätze verfügbar sind.

Piloten dürfen wieder allein im Cockpit sein

Zwei Jahre nach der Germanwings-Katastrophe nehmen die großen deutschen Fluggesellschaften eine damals eingeführte Sicherheitsvorgabe zurück. Demnach darf sich ab spätestens Juni ein Pilot wieder allein im Cockpit aufhalten. Die Zwei-Personen-Regelung bringe keinen Sicherheitsgewinn, begründete der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft die Entscheidung in Berlin. Durch das häufigere Öffnen der Pilotenkanzel entstünden vielmehr zusätzliche Risiken, dass Unbefugte hineinkommen.

Piloten dürfen wieder allein im Cockpit sein

Zwei Jahre nach der Germanwings-Katastrophe nehmen die großen deutschen Fluggesellschaften eine nach dem Absturz eingeführte Sicherheitsvorgabe zurück. Demnach darf sich ab spätestens Juni ein Pilot wieder allein im Cockpit aufhalten. Die Zwei-Personen-Regelung bringe keinen Sicherheitsgewinn, begründete der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft die Entscheidung. Durch das häufigere Öffnen der Pilotenkanzel entstünden vielmehr zusätzliche Risiken, dass Unbefugte hineinkommen.

Branche: Airlines können höhere Steuern kaum aufschlagen

Eine höhere Steuer auf Flugtickets wird nach Meinung der Luftfahrtbranche nicht dazu führen, dass Fliegen nennenswert teurer wird. Die Airlines könnten die höheren Steuern kaum auf die Flugpreise aufschlagen, wenn sie konkurrenzfähig bleiben wollten, kritisierte der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft. Ausländische Fluggesellschaften könnten die hohen Kosten in Deutschland quersubventionieren, die großen deutschen Airlines aber kaum.

Luftverkehrsbranche warnt vor Fluglotsenstreik

Berlin (dpa) - Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft warnt vor den Auswirkungen eines möglichen Fluglotsenstreiks. Bei einem 24-stündigen Streik wären rund 300 000 Passagiere betroffen. Das sagte Verbandspräsident Klaus-Peter Siegloch im ARD-„Morgenmagazin“. Zuletzt hatten die Fluglotsen im August Streiks angekündigt. Damals konnten sie in letzter Minute abgewendet werden. Heute treffen sich die Deutsche Flugsicherung und die Gewerkschaft zu einer letzten Vermittlungsrunde.

Neue Schlichtungsstelle für unzufriedene Fluggäste beschlossen

Berlin (dpa) - Eine neue Schlichtungsstelle soll unzufriedenen Passagieren Beschwerden über ihre Fluggesellschaft erleichtern. Der Bundesverband der deutschen Luftverkehrswirtschaft habe eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet. Das sagte Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger der „Süddeutschen Zeitung“. Langwierige Gerichtsverfahren könnten so vermieden werden. Der Verband selbst war für eine Bestätigung zunächst nicht zu erreichen.

Luftverkehrswirtschaft rechnet bei BER mit Millionenschaden

Berlin (dpa) - Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft rechnet durch die Verzögerungen am Hauptstadtflughafen mit einem Millionenschaden für den Luftverkehr. Das könne bei den Mehraufwendungen ein dreistelliger Millionenbetrag sein, sagte BDL-Präsident Klaus-Peter Siegloch im Deutschlandfunk. Air Berlin hat eine Feststellungsklage gegen den Flughafenbetreiber eingereicht. Auch die Lufthansa halte Schadenersatz für möglich. Die Union ist dafür, dass der Bund Regressforderungen gegenüber Generalplaner, Baufirmen und ...

Luftverkehrsbranche will nationale Flughafenplanung

Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Luftverkehrsindustrie fordert von der Großen Koalition ein nationales Luftverkehrskonzept mit erweiterten Nachtflugmöglichkeiten. wettbewerbsfähige Nachtflugoptionen müssten in dem Konzept dauerhaft festgelegt werden, erklärten Spitzenmanager sowie der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft in Frankfurt. Es könne nicht sein, dass die Betriebszeiten an deutschen Flughäfen imm er mehr eingeschränkt werden, während Wettbewerber staatlich unterstützt rund um die Uhr fliegen dürfen, sagte Frankfurts ...