Suchergebnis

Sommerwetter treibt Ozonbelastung in die Höhe

Das sonnige und warme Frühsommer-Wetter wird am Wochenende die Ozonbelastung in vielen Gebieten über die Grenzwerte treiben. Besonders betroffen sind Regionen in Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein- Westfalen und Rheinland-Pfalz, so das Bundesumweltamt. Mit den erwarteten Regenfällen und Gewittern werde die Belastung jedoch schnell wieder zurückgehen. Bei Überschreitung der Grenzwerte sollten besonders Menschen mit Herz-Kreislauf- Beschwerden, Allergien und Asthma körperliche Belastungen vermeiden.

Umweltbundesamt-Chef fordert schnellen Start des Dosenpfands

Angesichts des sinkenden Anteils von Mehrwegverpackungen für Getränke dringt das Bundesumweltamt auf den schnellst möglichen Start des Dosenpfands. Man brauche das Einwegpfand so rasch wie möglich, um den Besorgnis erregenden Abwärtstrend bei Mehrweg zu stoppen. Das sagte der Präsident des Bundesumweltamtes, Andreas Troge, der «Berliner Zeitung». Die Mehrwegquote sei seit 1997 von Jahr zu Jahr immer deutlicher unter die gesetzliche Marke von 72 Prozent gesunken.

Online über die Qualität von Badegewässern informieren

Im Internet können sich Verbraucher über die Qualität bestimmter Badegewässer in Deutschland gezielt informieren. Das Bundesumweltamt mit Sitz in Dessau informiert darüber auf seiner Seite www.bundesumweltamt.de.

Dort sind Links bereitgestellt zu den entsprechenden Seiten mit Daten aus 13 Bundesländern. So finden Interessierte zum Beispiel Hinweise auf die chemische Situation oder zur Sichtweite in den Gewässern. In den Ländern ohne zentrale Internetinformation zur Badegewässerqualität erteilen die Gesundheitsbehörden Auskünfte, ...


Der Straßenverkehr gehört zu den bedeutendsten Stickstoffoxidquellen.

Hintergrund: Wo kommen Stickstoffoxiden her und warum sind sie so gefährlich?

Stickstoffoxide wirken sich in der Regel negativ auf Mensch und Umwelt aus. Hauptquellen dieser Stoffe in Industrieländern sind Verbrennungsmotoren sowie Kohle-, Öl- und Gaskraftwerke.

Der Straßenverkehr gehört daher zu den bedeutendsten Stickstoffoxidquellen. Zusammen mit flüchtigen Kohlenwasserstoffen sind sie für die sommerliche Ozonbildung verantwortlich und tragen zur Feinstaubbelastung bei. Stickstoffoxide greifen die Schleimhäute an und führen so zu Atemwegserkrankungen.

Nur trockenes Holz verbrennen

Holzöfen

REGION (dpa) - Energiesparen ist in aller Munde. Durch die richtige Bedienung ihres Holzofens können Verbraucher einen Beitrag zur geringeren Belastung der Luft mit Schadstoffen leisten. Diesen Tipp gibt das Bundesumweltamt.

Zwar ist Holz dem Bundesumweltamt (UBA) in Dessau zufolge ein "klimaneutraler Brennstoff". Das heißt, dass bei seiner Verbrennung nur die Menge an Kohlendioxid (CO2) entsteht, die die Bäume beim Wachstum gebunden haben.

Nur trockenes Holz verbrennen

Holzöfen

REGION (dpa) - Energiesparen ist in aller Munde. Durch die richtige Bedienung ihres Holzofens können Verbraucher einen Beitrag zur geringeren Belastung der Luft mit Schadstoffen leisten. Diesen Tipp gibt das Bundesumweltamt.

Zwar ist Holz dem Bundesumweltamt (UBA) in Dessau zufolge ein "klimaneutraler Brennstoff". Das heißt, dass bei seiner Verbrennung nur die Menge an Kohlendioxid (CO2) entsteht, die die Bäume beim Wachstum gebunden haben.

Barbara Hendricks

Hendricks sperrt sich gegen Dobrindts Verkehrswegeplan

Bundesumweltministerin Barabara Hendricks (SPD) hält den Verkehrswegeplan ihres Ressortkollegen Alexander Dobrindt (CSU) aus klimapolitischer Sicht für unausgereift.

Es gebe zu dem Investitionsprojekt für das Verkehrsnetz noch Klärungsbedarf zwischen den Ressorts, zitiert „Der Spiegel“ aus einem Brief der Ministerin an Dobrindt. Das Verkehrsministerium hat nach jüngster Planung vor, den Entwurf im August ins Kabinett zu bringen.

In einem Schreiben an SPD-Bundestagsabgeordnete forderte Hendricks nach „Spiegel“-Angaben, ...

Öko-Anbieter wählen

Grüne Internetdienste: Auf Ökostrom-Label achten

Internetnutzer können etwas für die Umwelt tun, indem sie beim Surfen und Mailen auf Ökostrom setzen. Darauf weist das Umweltbundesamt (UBA) hin.

Entsprechende Internetanbieter, E-Mail-Dienstleister, Hoster oder Suchmaschinen, erkennt man am Ökostrom-Label „Grüner Strom“ oder „ok-Power“.

Dienste, die mit Ausgleichszahlungen ihren Treibhausgasausstoß kompensieren, sind häufig mit dem Label „The Gold Standard“ gekennzeichnet. Das UBA rät allerdings dazu, Unternehmen zu bevorzugen, die erst gar keine Treibhausgase erzeugen.

Luchsmännchen droht Single-Dasein im Schwarzwald

Ein Luchs, der Ende Januar im Schweizer Kanton Thurgau in der Nähe des Bodensees freigelassen wurde, ist auf dem Weg nach Deutschland. Das Schweizer Bundesumweltamt bestätigte einen Bericht der «Thurgauer Zeitung», wonach das Luchsmännchen Turo nicht wie gewünscht in St. Gallen, sondern in entgegengesetzter Richtung im Kanton Schaffhausen an der Grenze zu Deutschland unterwegs sei. Turo hat dabei sowohl die Thur, als auch den Rhein und eine Autobahn überquert.

Österreichs Bären lieben Bio-Rapsöl

Nicht Honig, sondern Biorapsöl scheint Österreichs Bären richtig gut zu schmecken. Immer wieder finden Waldarbeiter aufgebissene Kanister, in denen das Öl für ihre Kettensägen aufbewahrt wurde, berichtete das Bundesumweltamt am Donnerstag in Wien. Etwa 25 bis 30 Bären leben noch in der Alpenrepublik. Warum sie gerade auf das umweltfreundliche Schmieröl von Motorsägen so wild sind, könnten sich selbst Experten nicht erklären.

Mit dem Aufbeißen der Kanister richteten die Bären einen Schaden an, der weit höher sei als etwa der Schaden ...