Suchergebnis

Steuerzahler kritisieren Nuxit-Pläne

Steuerzahler kritisieren Nuxit-Pläne

Der Bund der Steuerzahler in Bayern kritisiert in der aktuellen Ausgabe seiner Verbandszeitschrift eine absehbare Steuerverschwendung durch eine mögliche Kreisfreiheit der Stadt Neu-Ulm.

Bund der Steuerzahler fordert von Regierung Haushaltsdisziplin

Berlin (dpa) - Der Bund der Steuerzahler fordert von der großen Koalition strikte Haushaltsdisziplin. Die neue Regierung müsse auf Einsparungen, Schuldenabbau und eine effiziente Ausgabenstruktur setzen, erklärte Verbandspräsident Reiner Holznagel. Der Bund der Steuerzahler mahnt auch den Abbau der kalten Progression an. Denn bis 2017 werde der Fiskus mehrere Milliarden Euro mehr Steuern durch diesen ungerechten Effekt einnehmen.

Lohnsteuerkarte 2010 gilt auch 2011

Berlin (dpa/tmn) - Die Lohnsteuerkarte 2010 behält auch in diesem Jahr ihre Gültigkeit. Arbeitnehmer sollten die Karte aus Papier daher gut aufbewahren, rät der Bund der Steuerzahler in Berlin. Für 2011 gebe es keine neue Karte.

Grund sei die Umstellung der Kommunikation zwischen Steuerzahler, Arbeitgeber und dem Finanzamt, teilt der Bund der Steuerzahler mit. Sie soll ab 2012 weitgehend elektronisch durchgeführt werden. „Wichtig ist es, die Lohnsteuerkarte 2010 nicht wegzuwerfen, auch wenn man sich derzeit in keinem ...

Spenden sind steuerlich absetzbar

Berlin (dpa/tmn) - Weihnachtszeit ist Spendenzeit: Spenden für gemeinnützige Organisationen werden vom Gesetzgeber steuerlich gefördert. Darauf weist der Bund der Steuerzahler in Berlin hin.

So können kirchliche, mildtätige und gemeinnützige Spenden bis zu einer Höhe von 20 Prozent des Gesamtbetrags der Einkünfte in der Einkommensteuererklärung als Sonderausgaben abgesetzt werden. Überschreiten die geleisteten Spenden diesen Höchstbetrag, können diese in die kommenden Jahre vorgetragen und dann steuerlich geltend gemacht werden.

Bank berät falsch: Entschädigung ist steuerpflichtig

Berlin (dpa/tmn) - Banken müssen Anlegern nach Beratungsfehlern über die Wertpapieranlage mitunter Entschädigung zahlen. Der Bund der Steuerzahler in Berlin weist darauf hin, dass diese Zahlungen abgeltungsteuerpflichtig sind.

Anleger sollten bei den Verhandlungen mit dem Kreditinstitut beachten, dass ihnen also weniger als drei Viertel der Entschädigungszahlung tatsächlich zur Verfügung stehen.

Bund der Steuerzahler rügt Fußgängersteg

Bund der Steuerzahler rügt Fußgängersteg

Der Bund der Steuerzahler rügt in seinem heute veröffentlichten Schwarzbuch die Kostenexplosion beim Fußgängersteg zwischen Bahnhof und Stadtoval in Aalen. Schon 2015 gab es Kritik, weil die Verwaltung dem Stadtrat nur den Nettopreis von 3 Millionen Euro genannt hat. Brutto wurden die Kosten auf rund 4 Millionen Euro geschätzt. Jetzt wird der Steg deutlich teurer: Nachdem im Mai dieses Jahres der Baubeginn stattgefunden hat, sollen die Kosten nach aktuellem Stand mindestens 10,4 Millionen Euro betragen.

Arbeitsrechtsschutz: Versicherungsbeiträge absetzbar

Berlin (dpa/tmn) - Rechtsschutzversicherungen sind steuerlich in aller Regel nicht absetzbar. Eine Ausnahme bildet die Arbeits-Rechtsschutzversicherung. Hier sind die Beiträge steuerlich zu berücksichtigen. Darauf weist der Bund der Steuerzahler hin.

Es lohnt sich, Verträge auf diese Versicherung hin zu durchsuchen. In einer sogenannten Familien-Rechtsschutzversicherung wird in Kombination beispielsweise der Bereich Schadenersatzrechtsschutz, Rechtsschutz im Vertrags- und Sachenrecht, Steuerrechtsschutz vor Gerichten, ...

Verlobung hat steuerliche Auswirkungen

Berlin (dpa/tmn) - Schon das Heiratsversprechen hat steuerliche Rechtsfolgen. Verlobte zählten im abgabenrechtlichen Sinn bereits als Angehörige, erklärt der Bund der Steuerzahler in Berlin.

Daher hätten Verlobte im Steuerrecht ein Auskunfts- und Eidesverweigerungsrecht. Laufe etwa gegen den künftigen Ehepartner ein steuerstrafrechtliches Ermittlungsverfahren oder eine Betriebsprüfung, müsse sich der Angehörige nicht äußern.

Gestaltungsspielraum hätten Verlobte auch bei einer Schenkung, so der Bund der Steuerzahler.