Suchergebnis

Mit Frühdefilibratoren gegen den Herztod

BIBERACH (sz) - Der Biberacher Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) verfügt neuerdings über 20 Frühdefibrilatoren. Um den plötzlichen Herztod zu bekämpfen, übergaben Landrat Peter Schneider und Julian Osswald von der Björn-Steiger-Stiftung die Geräte den DRK-Bereitschaften. Landkreis Biberach

Selbstmord angekündigt

KANZACH (sz) - Mehrere Streifenwagen der Riedlinger und Saulgauer Polizei fahndeten am Mittwochabend im Raum Kanzach/Marbach nach einer selbstmordgefährdeten Frau. Die noch Unbekannte hatte sich um 20.30 Uhr über einen Notrufmelder der Björn-Steiger-Stiftung gemeldet und ihren Freitod angekündigt. Bislang konnte sie laut Polizei nicht gefunden werden. Auch eine entsprechende Vermisstenanzeige sei nicht registriert.

Pierre-Enric Steiger neben einer Notrufsäule

Tragischer Tod stand am Anfang der Notrufe 110 und 112

Die bundesweiten Notfallnummern 110 und 112 gelten in Deutschland heute als Selbstverständlichkeit, doch ihre Einführung hatte einen traurigen Ausgangspunkt: Der kleine Junge Björn Steiger kam vor 50 Jahren - am 3. Mai 1969 - auf tragische Weise ums Leben. Er wurde nur acht. Die Björn Steiger Stiftung enthüllt am Freitag in Winnenden bei Stuttgart einen Gedenkstein mit einem Porträt Björns.

Der Stein steht an dem Ort, wo der Junge nach einem Schwimmbadbesuch die Straße überqueren wollte und von einem Auto erfasst wurde.

Notrufsäule

Aus für Notrufsäulen an Bundesstraßen

Stuttgart (dpa) - Die Björn Steiger Stiftung baut ihre Notrufsäulen bundesweit nach und nach ab. Von den ursprünglich 7000 Säulen stehen noch 2095, davon gut 1800 in Baden-Württemberg, sagte eine Sprecherin der Stiftung am Mittwoch in Stuttgart.

Die hohen Kosten für das Notrufsystem über die Säulen an Bundes-, Landes- und Kreisstraßen seien in Zeiten von Handys nicht mehr zu rechtfertigen, begründete sie die Entscheidung. Nicht betroffen sind die Säulen an Autobahnen.

Notrufnummern

45 Jahre 110 und 112: Stiftung fordert bundesweite Standards

45 Jahre nach der Einführung der Notrufnummern 110 und 112 fordert die Björn-Steiger-Stiftung strengere Standards für die Leitstellen. Fragen nach dem Notfallort oder dem Zustand des Verunglückten sollten bundesweit gleich sein. Bislang sei es so, dass dem Anrufer je nach Leitstelle unterschiedliche Fragen gestellt würden, teilte die Stiftung am Mittwoch in Winnenden in Baden-Württemberg mit. Klar definierte Fragen könnten besser durch die schwierige Notsituation führen - diese Zeiteinsparung könne Leben retten.

Stiftung übergibt AED-Geräte

BAD SCHUSSENRIED (sz) - Der plötzliche Herztod ist die häufigste außerklinische Todesursache in Deutschland.

Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes ist ohne Reanimation das Kammerflimmern nicht selten in eine Asystolie ("Null-Linie" im EKG) übergegangen. Die einzige wirksame Behandlung im Rahmen der Reanimation stellt die Elektroschocktherapie ("Defibrillation") dar. Deshalb fordert die Björn-Steiger-Stiftung die Breitenausbildung der Bevölkerung in Herz-Lungen-Wiederbelebung mit Frühdefibrillation und die Stationierung von ...

Dreister Anschlag auf einen "Lebensretter in der Not"

KREIS SIGMARINGEN (sz) - Im Landkreis Sigmaringen hat die Björn-Steiger-Stiftung seit 1978 insgesamt 74 Notruftelefone an den Bundes-, seit 1996 auch an den Landesstraßen errichtet. Doch nicht immer wird mit derlei Einrichtungen pfleglich umgegangen.

So erlitt zum Beispiel das Notruf-Telefon der Björn Steiger Stiftung an der Landesstraße 456, zwischen Sigmaringen-Süd und Krauchenwies, auf Höhe Sigmaringendorf, einen respektablen Schaden.

Dreister Anschlag auf einen "Lebensretter in der Not"

KREIS SIGMARINGEN (sz) - Im Landkreis Sigmaringen hat die Björn-Steiger-Stiftung seit 1978 insgesamt 74 Notruftelefone an den Bundes-, seit 1996 auch an den Landesstraßen errichtet. Doch nicht immer wird mit derlei Einrichtungen pfleglich umgegangen.

So erlitt zum Beispiel das Notruf-Telefon der Björn Steiger Stiftung an der Landesstraße 456, zwischen Sigmaringen-Süd und Krauchenwies, auf Höhe Sigmaringendorf, einen respektablen Schaden.