Suchergebnis

Jubel für die Freilassung von Aung San Suu Kyi

Jubel für die Freilassung von Aung San Suu Kyi

Unter dem Jubel tausender Anhänger ist Birmas Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi aus jahrelangem Hausarrest freigelassen worden. Die 65-jährige Oppositionsführerin zeigte sich am Samstag vor ihrem Haus in der Hafenstadt Rangun, das siebeneinhalb Jahren ihr Gefängnis war. „Wie schön, euch alle zu sehen!“ rief sie strahlend und winkte der begeisterten Menge. (Fotos: dpa)

Eil+++ Birmas Friedensnobelpreisträgerin frei

Rangun (dpa) - Birmas berühmte Dissidentin Aung San Suu Kyi ist nach siebeneinhalb Jahren aus dem Hausarrest entlassen worden. Das bestätigte ein Regierungsbeamter in Rangun. Tausende Anhänger feierten die Friedensnobelpreisträgerin vor ihrem Haus.

Friedensnobelpreisträgerin Suu Kyi frei

Ende des Hausarrests für Aung San Suu Kyi

Rangun (dpa) - Mit einer Blume im Haar und jugendlichem Lächeln trat Aung San Suu Kyi vor ihre Sympathisanten. Nach jahrelangem Hausarrest ließ Birmas Militärjunta die Friedensnobelpreisträgerin frei. Doch tausende andere Regimegegner sitzen weiterhin in Haft.

Anhänger warten

Ende des Hausarrests für Aung San Suu Kyi

Rangun (dpa) -Birmas weltberühmte Dissidentin Aung San Suu Kyi ist nach siebeneinhalb Jahren aus dem Hausarrest entlassen worden. Das bestätigte ein Regierungsbeamter in Rangun. Tausende Anhänger feierten die Friedensnobelpreisträgerin vor ihrem Haus.

Militär übernimmt Macht in Myanmar und ruft Notstand aus

Das Militär in Myanmar hat die zivile Führung des südostasiatischen Landes um De-Facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi entmachtet und den Notstand ausgerufen. Das berichtete das Militärfernsehen am Montagmorgen.

© dpa-infocom, dpa:210201-99-248657/1

Aung San Suu Kyi besucht Plenardebatte im Bundestag

Berlin (dpa) - Die birmanische Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi hat die Plenarsitzung des Bundestags besucht. Vizepräsidentin Claudia Roth begrüßte die 68-Jährige zu Beginn der Debatte über den Verkehrsetat auf der Tribüne.

Sie hob den Mut, die Geradlinigkeit und die Kraft Suu Kyis hervor, weltweit für Freiheit und Demokratie einzutreten. Roth wünschte der Oppositionspolitikerin Erfolg für ihr „weiteres parlamentarisches Wirken“ in dem südostasiatischen Land.

Aung San Suu Kyi weist Völkermord-Klage zurück

Im Völkermord-Verfahren vor dem Internationalen Gerichtshof hat Myanmars Regierungschefin Aung San Suu Kyi Vorwürfe gegen ihr Land entschieden zurückgewiesen. Die Beschuldigungen seien „irreführend und unvollständig“, betonte die Friedensnobelpreisträgerinvor dem höchsten UN-Gericht in Den Haag. Gambia hatte Klage eingereicht und Myanmar wegen der Gewalttaten der Militärs gegen die muslimische Rohingya-Minderheit Völkermord vorgeworfen. Aung San Suu Kyi rechtfertigte aber das Vorgehen.

Suu Kyi legt Berufung gegen Hausarrest ein

Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi hat Berufung gegen das verhängte Hausarresturteil eingelegt. Menschenrechtler sind überzeugt, dass die Regierung den Hausarrest veranlasste, um Suu Kyi im kommenden Jahr vor den geplanten Wahlen aus dem Wahlkampf raus zu halten. Einer Berufung räumen sie deshalb keinerlei Chancen ein. Die Verurteilung von Suu Kyi hatte weltweiten Protest ausgelöst.

Friedensnobelpreisträgerin Suu Kyi besucht Deutschland

Berlin (dpa) - Die birmanische Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi kommt im April zu einem mehrtägigen Besuch nach Deutschland.

Das berichtet der Berliner „Tagesspiegel“ (Sonntag). Demnach wird Suu Kyi von Bundespräsident Joachim Gauck, Kanzlerin Angela Merkel und anderen Spitzenpolitikern empfangen. Die Politikerin war jahrelang vom Militärregime ihres Landes unter Arrest gehalten worden.

Am 11. April überreicht die SPD Suu Kyi den Internationalen Willy-Brandt-Preis.