Suchergebnis

David Zapp

David Zapp (Jahrgang 1978) ist seit 2012 Redakteur in der Lokalredaktion Tuttlingen. Seit 2012 ist er als Reporter verantwortlich für regionale Themen, Sport und Projekte, seit 2014 auch verstärkt...
Smartphone-Apps

Studie: Anwender zahlen bei Kostenlos-App mit ihren Daten

Populäre Smartphone-Apps, die in ihrem Segment besonders erfolgreich sind, greifen laut einer Studie vermehrt auf sensible Nutzerdaten zu und geben diese auch eher an Dritte weiter.

Die Forscher hatten dazu die öffentlich zugänglichen Daten für Android-Apps im Google Play Store ausgewertet, weil sie dort die von der App eingeforderten Berechtigungen relativ einfach und vollständig einsehen können.

Fehlender Wettbewerb in einem bestimmten Segment hänge direkt mit dem Sammeln sensibler Nutzerdaten zusammen, heißt es in der ...

Straßenlaterne kaputt? Kein Problem: Einfach die Nummer der Lampe fotografieren und in der App hochladen. Bernd Nüssle im Berghü

Warum eine 2000-Einwohner-Gemeinde eine City-App braucht

Die Digitalisierung macht auch vor 2000-Einwohner-Gemeinden wie Berghülen nicht Halt. Diese bietet ihren Bürgern zusätzlichen Service über eine Handy-App.

Digitallotse und Hauptamtsleiter Bernd Nüssle sagt: „Was das Digitale angeht, ist Berghülen noch ausbaufähig. So eine App wie wir sie haben, hat in der Region aber keiner.“

Dabei wünsche man sich durchaus, dass die umliegenden Gemeinden auch an der App „CityHub“ teilnehmen.

Countdown

„Countdown“: US-Grusel rund um Sterbe-App

Sogenannte Computer-Apps gibt es ja bereits für fast alle Lebensbereiche und -lagen: Fitness- und Finanzapps. Taxi- und Verkehrsapps.

In diesem neuen amerikanischen Horrorfilm aber geht es um nicht weniger als eine App, die dem jeweiligen Nutzer auf die Sekunde genau das eigene Sterbedatum vorhersagen kann. Der Film berichtet von einer Gruppe sehr junger Erwachsener. Sukzessive laden sie sich die Sterbedatums-App namens „Countdown“ auf ihre mobilen Endgeräte.

Countdown

„Countdown“: US-Grusel rund um Sterbe-App

Sogenannte Computer-Apps gibt es ja bereits für fast alle Lebensbereiche und -lagen: Fitness- und Finanzapps. Taxi- und Verkehrsapps. Nachrichten- und Unterhaltungsapps. Wetter- und Workoutapps. Sport- und Schulapps. Meditations- und Achtsamkeitsapps. Abnehm- und Diätapps.

In diesem neuen amerikanischen Horrorfilm aber geht es um nicht weniger als eine App, die dem jeweiligen Nutzer auf die Sekunde genau das eigene Sterbedatum vorhersagen kann.

Schwangerschaft

Forscher wollen App für Schwangere entwickeln

Herztöne vom Baby aufzeichnen, Ultraschallbilder aufnehmen oder Urintests machen - das sollen Schwangere künftig per Smartphone-App Zuhause erledigen können. Die Grundlagen dafür erarbeiten die Universität Erlangen-Nürnberg und das Universitätsklinikum Erlangen. Das Bundesministerium für Gesundheit fördert das Projekt in den kommenden zweieinhalb Jahren mit 3,2 Millionen Euro, teilte die Universität am Dienstag mit. In einer klinischen Studie mit 500 Frauen wollen die Forscherinnen und Forscher zunächst testen, wie Schwangere ...

 Bei der symbolischen Inbetriebnahme (von links): Aalens Bürgermeister Karl-Heinz Ehrmann, Georg Feth vom Landkreis Heidenheim,

Neue App kann Leben retten

Jährlich gibt es in Deutschland 54 000 Fälle von plötzlichem Herz-Kreislauf-Stillstand und erschreckende 48 000-Mal endet dies für die betroffenen Menschen tödlich, weil jede Hilfe zu spät kommt. Um diesen Zustand zu ändern, gibt es jetzt in Ostwürttemberg eine neue App, die dazu beitragen soll, die Hilfsfristen wesentlich zu verkürzen und damit Leben zu retten. Beim „Tag des Notrufs“ am Dienstag im Rettungszentrum in Aalen ist das System jetzt vorgestellt worden.

In Ulm wurde eine neue Ersthelfer-App in Betrieb genommen. Erster Landesbeamter des Alb-Donau-Kreises, Markus Möller, Ulms Oberb

Rennen um lebensrettende Sekunden: Wie eine App bei Herzstillstand helfen soll

Bei einem Herzstillstand zählt jede Sekunde. Um schnellstmöglich mit der Reanimation bei einem Betroffenen beginnen zu können, setzt der Kreisverband Biberach des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Kooperation mit weiteren DRK-Kreisverbänden in Ostwürttemberg ab 11. Februar die App „First AED“ ein. Wie das Ganze im Kreis Biberach ablaufen soll, hat das DRK am Donnerstag erläutert.

Mit durchschnittlich rund 150 Fällen von Reanimation nach einem Herz-Kreislauf-Stillstand hat es der DRK-Rettungsdienst im Kreis Biberach pro Jahr zu tun.

Facebook

Facebook weitet Kontrollmöglichkeiten bei Daten aus

Facebook führt die Kontrollmöglichkeiten über mit Apps und Websites geteilte Daten nun auch weltweit ein. Zudem sollen Nutzer beim Öffnen der Facebook-App in den nächsten Wochen ermutigt werden, ihre Privatsphäre-Einstellungen zu überprüfen, kündigte Gründer und Chef Mark Zuckerberg am Dienstag an.

Facebook hatte die Möglichkeit, sich ein Bild von den weitergegebenen Informationen über die Aktivitäten außerhalb der Plattform zu machen, im vergangenen August zunächst nur für einige wenige Länder wie Irland, Spanien und Südkorea ...

Erster Auswärtssieg der Schachfreunde

Die zweite Mannschaft der Schachfreunde Riedlingen ist erstmals in dieser Saison vollzählig zu einem Auswärtsspiel gereist – und mit einem ungefährdeten 5:3-Sieg in der B-Klasse gegen Laichingen Zweite heimgekehrt.

Der Riedlinger Nachwuchsspieler Claudius Ott übernahm mit Weiß gegen Patrick Hoffeins von Anfang an die Initiative, nahm dem Gegner nach einer Gabel die Dame ab und gewann. Ebenfalls im Mittelspiel nahm Louis Bobke seinem Gegner einen Läufer ab und schlug den erfahrenen Horst Siewert.