Fotograf wird bei Torjubel von Kroaten umgerannt - Bilder gehen um die Welt


Kroatischer Jubel
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Kroatischer Jubel (Foto: Yuri Cortez)
Agence France-Presse

Kroatien steht nach dem 2:1 Sieg nach Verlängerung gegen England als WM-Finalist fest. Im Mittelpunkt steht derzeit aber vor allem ein anderer Protagonist, der unfreiwillig zum Hauptdarsteller wurde.

Vor Freude über ihren Siegtreffer im WM-Halbfinale gegen England haben die Spieler der kroatischen Fußballnationalmannschaft einen Fotografen der Nachrichtenagentur AFP am Spielfeldrand überrannt. „Ich habe gerade die Linse an meiner Kamera gewechselt, als sie auf mich zugelaufen kamen“, berichtete der Fotograf Yuri Cortez nach dem Spiel am Mittwochabend in Moskau. „Sie sind über mich gefallen. Es war ein verrückter Moment, sie waren außer sich vor Freude. Dann haben sie gemerkt, dass ich unter ihnen lag.“

Cortez wahrte auch unter dem Berg der Spieler seine Reflexe als Fotograf und schoss einige Aufnahmen aus nächster Nähe. Siegtor-Schütze Mario Mandzukic und Verteidiger Josip Pivaric führten ihre überschwänglichen Triumphgesten nur wenige Zentimeter vor der Linse von Cortez' Kamera auf.

Schließlich wurde den jubelnden Kickern bewusst, dass der AFP-Fotograf unter der Wucht ihres Ansturms zu Boden gegangen war. Die Spieler reagierten zuvorkommend: „Sie haben mich gefragt, ob ich in Ordnung sei“, sagte Cortez. „Einer hob meine Kameralinse auf, und Domagoj Vida hat mich geküsst.“

Mandzukic hatte in der Verlängerung das 2:1-Siegtor gegen England geschossen und damit den Einzug Kroatiens ins WM-Finale gegen Frankreich gesichert.

Cortez, der normalerweise für das AFP-Büro in Mexiko arbeitet und mit Gefahrensituationen vertraut ist, hatte sich im Moskauer Luschniki-Stadion eigentlich auf sicherem Terrain gewähnt: Er befand sich nahe den Werbebannern am Spielfeldrand in einem Bereich, der für die Fotografen reserviert war.

Cortez' Rückflug nach Mexiko war für Donnerstagmorgen geplant. „Ich habe ihm gesagt, er solle später fliegen, weil die Resonanz unglaublich war und das Telefon nicht mehr still stand“, sagte AFP-WM-Koordinator Vincent Amalvy dem Sport-Informationsdienst (SID). Cortez sei allerdings bereits beim Boarding gewesen.

 

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Symbolfoto

Polizei hat Verdacht für Ursache von tödlichem Arbeitsunfall

Tödlich verunglückt ist am Dienstag ein 38-Jähriger auf einer Baustelle in Schwendi. Der Unfall ereignete sich in einem Rohbau. Nach Angaben der Polizei arbeitete der Mann in etwa sechs Meter Höhe in einem Metallkorb. Dieser war an einem Kran befestigt.

Laupheimer Drehleiter im Einsatz Aus bislang unbekannter Ursache lösten sich wohl die Spanngurte, die den Korb hielten. Der Mann stürzte in die Tiefe und schlug auf einen Betonboden auf.

 Die Überlinger Landesgartenschau wird nun doch noch im April eröffnet.

Jetzt also doch: Landesgartenschau Überlingen eröffnet am 30. April

Nach langem Warten und einem Jahr Verspätung eröffnet die Landesgartenschau Überlingen am Freitag, 30. April, um 9 Uhr – unter Einhaltung eines umfassenden Hygienekonzepts. Wie die Veranstalter am Donnerstagabend mitteilen, macht das geänderte Infektionsschutzgesetz eine Öffnung der als botanischer Garten eingestuften Landesgartenschau unabhängig von einer Sieben-Tages-Inzidenz unter 100 möglich.

Veranstaltungen seien allerdings nicht gestattet, dazu zählen auch die Ausstellungsbeiträge, die in Innenräumen stattfinden.

Mehr Themen