Zwei DLV-Staffeln holen Olympia-Tickets

4x400-Meter-Staffel
Nadine Gonska (r) übergibt während der 4x400-Meter-Staffel auf Corinna Schwab. (Foto: Andrzej Grygiel / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Deutsche Leichtathletik-Verband ist auf jeden Fall mit drei Staffeln bei den Olympischen Spielen in Tokio am Start. Bei den World Athletics Relays im polnischen Chorzow haben sich die DLV-Quartette über 4x100-Meter der Männer und 4x400-Meter der Frauen qualifiziert.

Bereits bei der WM 2019 in Doha/Katar hatte die 4x100-Meter-Staffel der Frauen das Tokio-Ticket gebucht. Die Staffel-Ausscheidungen für die Spiele vom 23. Juli bis 8. August sind aber noch nicht abgeschlossen. Am 29. Juni endet der Kampf um die Startplätze.

Die deutsche 4x100-Meter-Staffel mit Michael Pohl (Wetzlar), Joshua Hartmann (Köln), Roy Schmidt und Marvin Schulte (beide Leipzig) patzte am Sonntag allerdings im Finale bei einem Wechsel und kam nicht ins Ziel. Allein die Teilnahme am Endkampf, die mit 38,70 Sekunden im Vorlauf gelang, reichte aber für die Olympia-Qualifikation.

In 3:33,0 Minuten schaffte es die 4x400-Meter-Staffel der Frauen mit Nadine Gonska (Mannheim), Corinna Schwab (Chemnitz), Karolina Pahlitzsch (Berlin) und Ruth Sophia Spelmeyer-Preuß (Oldenburg) im Finale nur auf den sechsten Platz. Im Vorlauf waren sie mit deutlich besseren 3:29,73 Minuten weitergekommen. Kuba siegte in 3:28,41 Minuten.

Zwei deutschen Staffeln gelangen zudem in nichtolympischen Disziplinen Siege: Bei der World-Athletics-Relay-Premiere der 4x110-Meter-Mixed-Pendelstaffel hatten sich die Hürdensprinter den Sieg in 56,53 Sekunden gesichert. Zudem war auch die 4x200-Meter-Staffel erfolgreich. In 1:22,43 Minuten sprinteten Steven Müller (Friedberg-Feuerbach), Felix Straub (Leipzig), Lucas Ansah-Peprah und Owen Ansah (beide Hamburg) mit deutlichen Vorsprung auf Kenia (1:24,26) ins Ziel. Die DLV-Staffeln über 4x400-Meter der Männer und die 4x400-Meter-Mixed-Staffel waren bereits in den Vorläufen ausgeschieden.

© dpa-infocom, dpa:210502-99-441340/3

Zeitplan und Ergebnisse

Fakten und Daten

Live-Übertragung auf YouTube

Athleten-Biografien

Deutsches Aufgebot

Deutsche Athleten-Porträts

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Ein Bollerwagen wird am Vatertag gezogen

Corona-Newsblog: Uneinheitliche Corona-Regeln zum Vatertag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 37.300 (473.284 Gesamt - ca. 426.300 Genesene - 9.640 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.640 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 127,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 239.700 (3.565.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

Mehr Themen