Zverev zur Ablehnung der Reform: Keiner wird mich umstimmen

Lesedauer: 2 Min
Reformgegner
Wird den neuen Modus im Davis Cup auch weiter ablehnen: Alexander Zverev (l) gibt Autogramme. (Foto: DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Weltklasse-Tennisspieler Alexander Zverev will sich von seiner ablehnenden Haltung gegenüber dem neuen Davis-Cup-Modus in keinem Fall abbringen lassen.

„Es gibt keinen Menschen auf der Welt, der mich umstimmen wird“, sagte der 21-Jährige in Frankfurt am Main. „Ich bin ein erwachsener Mensch, ich habe meine eigene Meinung, und die wird auch so bleiben“, erklärte der Weltranglisten-Dritte und fügte an: „Wenn ich jetzt sagen würde, okay ich spiele das trotzdem, dann würden sie ja recht haben, dass die Topspieler spielen.“ Er hoffe, den Davis Cup einmal nach altem Muster zu gewinnen.

Nach einer radikalen Reform wird der Nationen-Wettbewerb in dieser Saison erstmals nicht mehr mit vier über das Jahr verteilten Runden ausgetragen. Stattdessen findet nach der Qualifikationsrunde eine Finalwoche vom 18. bis 24. November in Madrid statt. Zverev hatte bereits mehrfach erklärt, daran nicht teilzunehmen, weil die Pause vor der neuen Saison zu kurz werde.

Im Davis-Cup-Duell mit Ungarn gewann der Hamburger Zverev am Freitag sein Einzel souverän. Die deutsche Auswahl kann am Samstag den Einzug in die Endrunde perfekt machen.

Deutscher Tennis Bund auf Twitter

Infos zur Partie Deutschland - Ungarn

Ungarische Tennisprofis in der Weltrangliste

Deutsche Tennisprofis in der Weltrangliste

Ergebnisse

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen