Zu viele Fehleinkäufe: Hannover plant Transferrat

Martin Kind
Ist mit der Transferpolitik bei Hannover 96 nicht zufrieden: Mehrheitsgesellschafter Martin Kind. (Foto: Swen Pförtner / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Fußball-Zweitligist Hannover 96 will in Zukunft offenbar einen Transferrat einrichten, um sich weniger Fehleinkäufe als in den vergangenen drei Jahren zu leisten.

„Wir müssen professioneller werden, besser, verantwortungsbewusster. Und im Ergebnis sicherer“, sagte Mehrheitsgesellschafter Martin Kind in einer Talkrunde der Zeitung „Neue Presse“.

Neben Trainer Kenan Kocak und Sportdirektor Gerhard Zuber ist nach Informationen des „Sportbuzzers“ auch der frühere 96-Kapitän und aktuelle 96-Aufsichtsrat Bastian Hellberg ein Kandidat für das neue Gremium. „Es werden Leute sein, die Erfahrung im Fußball haben und den Markt kennen. Sie sollen auch in der Lage sein, kritische Fragen zu stellen“, sagte Kind.

Der 76 Jahre alte Unternehmer macht in erster Linie die zahlreichen Fehlgriffe auf dem Transfermarkt für die sportliche Entwicklung der vergangenen Jahre verantwortlich. 2019 stieg Hannover aus der Bundesliga ab, ein Jahr später verpasste der Club den Wiederaufstieg klar. Auch in dieser Saison haben die Niedersachsen nichts mehr mit der Vergabe der Aufstiegsplätze zu tun.

© dpa-infocom, dpa:210408-99-125387/2

Homepage von Hannover 96

Sportbuzzer-Bericht

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Schwäbische.de muss Service leider einstellen

Wochenlang hat die Impftermin-Ampel Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Die große Beliebtheit bringt das Konzept aber an technische Grenzen - das hat nun Konsequenzen.

Das Problem: In Deutschland wird endlich gegen das Corona-Virus geimpft - und viele Menschen wollen einen Impftermin. Doch der Impfstoff ist knapp, die Buchung eines Termins glich vor allem zu Beginn der Impfkampagne einem Glücksspiel.

Um Menschen auf der Suche nach einem Impftermin zu helfen hat Schwäbische.

 Immer mehr Landkreise ziehen aufgrund der hohen Inzidenzwerte die Notbremse. Im Ostalbkreis ging der Wert zwar ebenfalls rauf,

Inzidenzwert im Ostalbkreis schnellt nach oben – Ausgangssperre im Nachbarkreis

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Ostalbkreis erneut in die Höhe geschnellt. In den vergangenen Tagen nahm der Wert ab. Am Donnerstag lag er noch bei 128. Am Folgetag berichtet das Landesgesundheitsamt im aktuellen Lagebericht von einer Inzidenz von knapp 153.

In Aalen ist der Wert der aktiven Fälle, ähnlich dem Vortag, erneut vergleichsweise stark angestiegen. 17 weitere kamen am Donnerstag hinzu. Aktuell sind dort 244 Bewohner positiv auf das neuartige Coronavirus getestet.

  Per Videokonferenz war Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Donnerstag in die Turn- und Festhalle Berg zugeschaltet. Mit

Lucha: Definitiv kein zweites Impfzentrum im Kreis Ravensburg

Der Landkreis Ravensburg wird definitiv kein zweites Corona-Impfzentrum bekommen. Das sagte der Landes-Gesundheitsminister Manfred Lucha am Donnerstagnachmittag bei einem virtuellen Gespräch von Kreis-Politikern mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Die Oberschwabenhalle wird der einzige Standort im Kreis für die ab Mitte Januar beginnende Impfungen gegen das Virus sein. Irritationen gab es zwischenzeitlich, weil die Miete, die die Stadt Ravensburg für die Nutzung der Halle angesetzt hatte, zunächst höher war als das Budget, das dem ...

Mehr Themen