Zu starker Wind: Springen der Kombinierer abgesagt

Lesedauer: 1 Min
Ryota Yamamoto
Ryota Yamamoto fürht vor dem Langlauf. (Foto: Patrick Seeger / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Zu starker Wind hat den Sprungdurchgang der Nordischen Kombinierer beim Weltcup-Finale in Schonach verhindert.

Sowohl der Probedurchgang als auch der reguläre Sprungdurchgang konnten wegen der turbulenten Verhältnisse im Schwarzwald nicht stattfinden. Für den abschließenden Zehn-Kilometer-Lauf (15.00 Uhr) werden nun die Ergebnisse der sogenannten „Provisional Competition Round“ (PCR) vom Vortag herangezogen.

Dort landete der Japaner Ryota Yamamoto vor dem norwegischen Kombinierer-Star Jarl Magnus Riiber. Die deutschen Sportler sind zunächst in der Verfolgerrolle: David Welde (3.) und Terence Weber (7.) sind noch in Reichweite von einer Minute, Johannes Rydzek (1:55 Minuten Rückstand) und Fabian Rießle (2:19) liegen schon ein ordentliches Stück zurück.

Informationen zum Weltcup in Schonach

Stand im Gesamtweltcup

Ergebnis des Trainingsdurchgangs

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen