Zerrüttetes Südafrika: Rugby-WM-Sieg wäre Image-Booster

Lesedauer: 5 Min
Rugby-WM
Die Südafrikaner Tendai Mtawarira (l) und Siya Kolisi bereiten sich im Training auf das WM-Finale vor. (Foto: David Davies/PA Wire/dpa / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Ralf E. Krüger

Jubeln für die Heimat, Bangen mit einer möglichen Wahlheimat: Für den britischen Prinzen Harry wird es am Samstag in Yokohama hart.

Denn der bekennende Südafrika-Fan ist Schirmherr der Rugby Football Union, dem nationalen Sportverband für Rugby in England. Und in dieser Funktion wird er laut Buckingham Palace das englische Nationalteam im WM-Finale am Samstag gegen Südafrika unterstützen. Aber auch wenn England diesmal als Favorit gilt: die Springboks - so der Name des Nationalteams vom Kap - könnten nach 1995 und 2007 zum dritten Mal Weltmeister werden. Das haben vorher nur die legendären All Blacks aus Neuseeland geschafft.

Siya Kolisi als erster erfolgreicher schwarzer Kapitän eines südafrikanischen Rugby-WM-Teams würde Geschichte schreiben und seiner Nation einen Image-Booster voller Symbolik bescheren. So wie damals, als Nelson Mandela im Springbok-Trikot bei der Heim-WM 1995 dem weißen Kapitän Francois Pienaar den WM-Pokal überreichte. Einst ein verhasstes Symbol der Spaltung wurde der „Weißen-Sport“ von Mandela als wichtiges Element beim Aufbau einer neuen Gesellschaft genutzt. Die Strahlkraft des Sports nutzte er geschickt für seine geplante Aussöhnung der Nation - Hollywood setzte ihm dafür mit dem Film „Invictus“ ein Denkmal.

Auch der heutige Präsident Cyril Ramaphosa braucht dringend so einen Moment, der die Nation endlich wieder im Freudentaumel vereint. Denn nach jahrelangem ökonomischem Niedergang unter seinem Vorgänger Jacob Zuma versucht er gerade mit aller Kraft, endlich aus der Misere zu kommen. Sie zwang die einst so stolze Nation zu Boden, ließ sie ächzen unter ihrer Schuldenlast und auf Rekordniveau steigenden Arbeitslosen- und Kriminalitätsraten. Die Bevölkerung sitzt immer öfter im Dunkeln, weil dem klammen Strommonopolisten Eskom die Elektrizität ausgeht - und in den kommenden Tagen droht dem Land auch noch durch die Ratingagentur Moodys eine Herabstufung der Kreditwürdigkeit auf Ramschniveau.

Die frühere Rugby-Legende Bryan Habana hatte daher im Gespräch mit dem britischen „Guardian“ bereits von Beginn an den Ton gesetzt bei der Einordnung eines möglichen WM-Triumphes: „So eine Inspiration wäre für unser Land immens bedeutend, auf einer Linie mit Mandela 1995 - wenn nicht sogar noch größer.“ Denn ein WM-Titel könnte auch das ramponierte Ansehen des Landes im Ausland wieder aufpolieren und endlich zu Hause wieder für positive Stimmung sorgen.

Der Kap-Staat hat in der Tat lange keine Zeiten mehr erlebt, die die Nation mit Stolz erfüllten - der Traum einer Regenbogennation ist längst an der bitteren Realität des Alltags zerschellt. Umso willkommener wäre da ein Triumph an der Sportfront in einem Land, in dem die Rugby-WM einen ähnlichen Stellenwert wie die Fußball-WM in Deutschland hat. Präsident Ramaphosa gibt sich bereits siegessicher. „Ich komme, um diese Webb-Ellis-Trophäe mit euch in die Höhe zu recken“, versprach er Teamkapitän Kolisi in einer Video-Konferenz.

Kapitän Kolisi verfolgte den letzten Triumph 2007 als 16-Jähriger in einer Township-Taverne. Auch zwölf Jahre danach hat er noch genaue Erinnerungen an die Wirkung dieses Sieges. „Ich weiß noch, was es damals für uns getan hat. Ich habe noch nie gesehen, wie Menschen über den Sport so zusammengekommen sind“, sagte Kolisi. Jetzt könnte er die nächste Generation inspirieren. „Siya ist für viele eine Inspiration, nicht nur für Rugbyspieler, sondern auch für die Menschen in Südafrika“, sagte Rugby-Held Habana.

News Rugby-Worldcup

Twitter Springboks

Twitter Rugby England

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen