Auf Erfolgskurs Tokio: Zeidler gewinnt Ruder-Weltcup

Oliver Zeidler
Oliver Zeidler hat den Weltcup-Auftakt in Zagreb gewonnen. (Foto: Jakub Kaczmarczyk / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Heinz Büse

Zweiter Wettkampf, zweiter Sieg - Oliver Zeidler wird mehr und mehr zu einem der Anwärter für Ruder-Gold in Tokio. Drei Wochen nach seinem EM-Triumph in Italien geriet auch das Weltcup-Finale auf dem Jarun See in Zagreb zu einer Demonstration seiner Stärke.

Scheinbar mühelos verwies der 24 Jahre alte Einer-Fahrer aus Ingolstadt selbst den einstigen Weltmeister Kjetil Borch aus Norwegen mit komfortablen 4,5 Sekunden Vorsprung auf Rang zwei. „Ich musste noch nicht alles geben - so kann es weiter gehen“, kommentierte Zeidler den souveränen Start-Ziel-Sieg lächelnd.

Neben unbändiger Kraft bewies er auch mentale Stärke. Die Favoritenrolle für den kommenden Weltcup in drei Wochen auf dem Rotsee in Luzern und für die olympische Regatta bereitet ihm offenbar wenig Unbehagen: „Wenn man vorne ist, ist es immer schwierig, es zu halten. Da ist das Jagen leichter. Aber ich fühle mich gut, in der Position, ich der ich gerade bin. Ich bin rundum zufrieden.“

Einen weiteren deutschen Erfolg gab es für die EM-Zweiten Jonathan Rommelmann (Krefeld) und Jason Osborne (Mainz) im leichten Doppelzweier. „Wir haben das Rennen relativ deutlich gewonnen und sind deshalb mit dem Verlauf des Wochenendes sehr zufrieden“, sagte Rommelmann. Komplettiert wurde der achtbare Auftritt der kleinen DRV-Flotte durch den Sieg des Frauen-Doppelvierers.

Dass nur drei Vierer-Teams am Start waren, konnte die Freude von Crew-Mitglied Carlotta Nwajide (Hannover) nicht schmälern: „Unser Ziel für die Olympischen Spiele ist auf jeden Fall eine Medaille. Aber das wird noch ein harter Weg dahin.“

Aufgrund der schlechten Wetteraussichten mit starken Winden waren die Finalläufe kurzfristig von Sonntag auf Samstag vorverlegt worden. Davon ließ sich auch der Männer-Doppelvierer nicht beirren und blieb trotz der Zusatzbelastung im Hoffnungslauf in seinem ersten Saisonwettkampf am Ende mit Rang drei im Soll.

Der Deutsche Ruderverband war beim Weltcup-Auftakt in nur fünf der 14 olympischen Bootsklassen vertreten. So musste der Achter auf einen Start verzichten, weil zu wenig Boote gemeldet waren. Stattdessen simulierte die Crew um Schlagmann Hannes Ocik (Schwerin) den Wettkampf und fuhr am Wochenende auf dem heimischen Dortmund-Ems-Kanal zwei volle Rennen über die 2000-Meter-Distanz.

Deutlich größer als für Zagreb ist das Meldeergebnis für den nächsten Weltcup vom 21. bis 23. Mai in Luzern. „Da werden alle Top-Nationen am Start sein. Wir bekommen dort ein Feedback, ob wir noch mal näher rangerückt sind und sich das Training ausgezahlt hat“, sagte Osborne. Wenige Tage zuvor kämpfen noch acht DRV-Boote an gleicher Stätte in der Olympia-Qualifikation um die letzten Tickets für Tokio.

© dpa-infocom, dpa:210501-99-429556/3

DRV-Kader für Zagreb

Weltcup-Infos

Infos Deutschland-Achter

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

 Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem eine Zwölfjährige schwer verletzt wurde, hat in den vergangenen Tagen für Schlagzeilen

Eskalation nach Unfall in Aalen schlägt hohe Wellen - auch in der Türkei

Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem ein zwölfjähriges Mädchen am Freitagabend schwer verletzt worden war, hat hohe Wellen geschlagen. Nicht nur in Aalen und im Land, sondern auch in der Türkei. In einem Interview mit dem erdogannahen Fernsehsender TRT berichtete der 37-jährige Vater von Polizeibeamten, die gegen ihn Pfefferspray eingesetzt haben.

Sein Verhalten und das seiner Bekannten und Verwandten hat er allerdings unter den Teppich gekehrt.

Mehr Themen