Zauberwort Präzision: DFB-Frauen haben Steigerungspotenzial

Deutschland - Belgien
Deutschlands Spielerinnen klatschen sich nach dem 2:0-Sieg ab. (Foto: Federico Gambarini / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg wollte nicht zu kritisch sein. Dazu bestand auch kein Anlass. Immerhin hatte die Frauenfußball-Nationalmannschaft das erste Länderspiel des Jahres gegen Belgien überaus souverän mit 2:0 (1:0) gewonnen.

Aber eben nur mit 2:0 und nicht wie der nächste Gegner Niederlande mit 6:1. Die Chance, es dem Europameister gleich zu tun, war da, denn der Kontrahent hatte allenfalls Mittelmaß.

Das am häufigsten gebrauchte Wort nach Spielschluss war Präzision. Denn an der mangelte es den DFB-Frauen. Wer gedacht hatte, dass das frühe 1:0 durch Svenja Huth bereits nach zwei Minuten Sicherheit in das deutsche Spiel bringen und der Gegner deutlich besiegt werden würde, wurde enttäuscht. Vor allem, weil es an Präzision fehlte. „Der letzte Pass kam nicht an. Die einfache Lösung wurde nicht gefunden. Viele Flanken kamen nicht dahin, wo sie hinkommen sollen. Oftmals wollten wir mit dem Kopf durch die Wand“, kritisierte Voss-Tecklenburg.

Die Bereitschaft, etwas besser zu machen oder es erzwingen zu wollen, wenn etwas nicht geklappt hat, sei richtig und gut, aber es geschehe eben etwas zu kompliziert. „Und deshalb bin ich zufrieden, dass wir aus diesem Spiel ein paar Szenen zeigen können, wie wir es besser lösen müssen und besser lösen wollen“, sagte die Trainerin.

Eine Begründung für einige Unzulänglichkeiten hatte Huth, die auch die Vorarbeit zum 2:0 durch Lea Schüller (55.) leistete, parat. „Wir haben uns jetzt in diesem Kreis lange nicht gesehen und zusammengearbeitet. Da kann noch nicht alles klappen“, sagte die Wolfsburgerin, die beste Spielerin auf dem Platz war. Die Bundestrainerin argumentierte, dass einige Spielerinnen noch keine Spielpraxis in diesem Jahr und mehr mit sich als mit der Partie zu tun hatten. „Das alles ist aber kein Drama, es war das erste Spiel des Jahres“, sagte Voss-Tecklenburg.

Gegen die Niederlande am Mittwoch (18.30 Uhr/Eurosport), wenn es um den Sieg im Mini-Turnier der drei gemeinsamen WM-Bewerberländer für 2027 geht, verlangt sie dann schon mehr. „Da werden wir ganz anders gefordert, vor allem auch defensiv. Und dann muss es eben auch nach vorn genauer werden, weil man so viele Gelegenheiten nicht bekommen wird“, sagte Voss-Tecklenburg.

© dpa-infocom, dpa:210221-99-536323/3

DFB-Kader

DFB-News

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Nach Tötungsdelikt an einem 13-Jährigen

13-Jähriger ermordet, 14-Jähriger in Haft: Neue Details zur Bluttat in Sinsheim

Nach dem gewaltsamen Tod eines 13-Jährigen in Sinsheim bei Heidelberg wird ein wegen eines früheren Messerangriffs polizeibekannter 14-Jähriger verdächtigt. Er sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache des Jungen klären.

Der 13-Jährige ist nach ersten Erkenntnissen der Ermittler aus Eifersucht umgebracht worden. Die Ermittlungen zum Motiv liefen aber weiter, sagte Siegfried Kollmar von der Kriminalpolizei Mannheim am Donnerstag.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Mehr Themen