Zürich verpasst Sieg im ersten CL-Finale

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Schweizer Eishockey-Meister ZSC Lions Zürich hat im Final-Hinspiel der erstmals ausgespielten Champions League eine große Überraschung verpasst.

Der Außenseiter musste beim russischen Europapokalsieger Metallurg Magnitogorsk nach einer 2:0-Führung mit einem unglücklichen 2:2 (2:0, 0:0, 0:2) zufrieden sein. Das Rückspiel findet am 28. Januar in Rapperswil statt, der Sieger erhält eine Million Euro.

Der Tscheche Tomas Rolinek glich erst 43 Sekunden vor Ende dank eines Torwartfehlers noch für Magnitogorsk aus. Der Kanadier Jean-Guy Trudel (10. Minute) und der Schweizer Nationalspieler Adrian Wichser (13.) nach einer herrlichen Kombination sorgten für die unerwartete, aber hochverdiente Zwei-Tore-Führung der Gäste. Kurz nachdem der frühere Mannheimer Jan Alston einen Penalty zur Entscheidung vergeben hatte (51.), traf Witali Atjuschow (52.) zum Anschluss. Und Rolinek war dann noch mit einem haltbaren Schuss durch die Beine erfolgreich.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen