Wolfsburg-Trainer kritisiert DFL: „Sehr skurrile Situation“

Lesedauer: 2 Min
Oliver Glasner
Wolfsburgs Trainer Oliver Glasner kritisiert die DFL. (Foto: Swen Pförtner / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Trainer Oliver Glasner vom VfL Wolfsburg hat die geplante Durchführung des Bundesliga-Spieltags an diesem Wochenende trotz der Ausweitung des neuartigen Coronavirus kritisiert.

„Es ist schon eine sehr skurrile Situation. Wir sind mittlerweile die einzige Liga europaweit, die noch spielt. Deshalb denke ich, dass das nicht die konsequenteste Lösung ist“, sagte der Österreicher in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. „Wenn man sagt: Wir ziehen diesen Spieltag durch, dann muss man sich halt vorher überlegen: Was passiert, wenn sich ein Trainer oder ein Spieler infiziert? Deshalb wäre es auch im Sinne der Zivilcourage am konsequentesten gewesen, den gesamten Spieltag abzusagen.“

Die Wolfsburger haben am Donnerstagabend noch in der Europa League mit 1:2 gegen Schachtjor Donezk verloren. „Das Schlimmste ist, dass du vor dem Training eigentlich nicht weißt, was nach dem Training ist“, sagte Glasner. „Heute zum Beispiel haben wir gesagt: Wir reden noch einmal über das Donezk-Spiel, auch mit Blick auf das Rückspiel. Doch während der Besprechung habe ich eine Mail bekommen, in der stand: Das Spiel wird abgesagt. Im Prinzip kann ich alles, was ich gerade gesagt habe, gleich wieder in die Mülltonne werfen. Auch die Jungs gehen immer erst zum Handy und schauen, was sie für Mitteilungen erhalten haben.“

Homepage des VfL Wolfsburg

Die Europa League bei uefa.com

Der Europa-League-Kader des VfL Wolfsburg

Die Europacup-Bilanz des VfL Wolfsburg

Daten zum Spiel

Der Europa-League-Kader von Schachtjor Donezk

Daten zum Spiel in Augsburg

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen