Williams offenbar nur dank Ecclestone weiter dabei

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Nico Rosberg kann für den britischen Rennstall Williams offenbar nur dank der Hilfe von Formel-1-Chef Bernie Ecclestone weiter Gas geben.

Einem Bericht der „Financial Times“ zufolge half der britische Rechtemitinhaber und Milliardär dem Privatteam mit einer Vorschusszahlung, um weiter in der „Königsklasse des Motorsports“ dabei sein zu können. Williams soll in den vergangenen beiden Jahren umgerechnet etwa 50 Millionen Euro Verlust gemacht haben.

Ecclestone hat dem Team von Frank Williams demnach einen Vorschuss von umgerechnet rund 15 Millionen Euro aus dem Einnahmentopf der Formel 1 gegeben. Damit soll der Rennbetrieb bis 2010 sichergestellt sein. „Es ist eine Vorauszahlung“, sagte Ecclestone der Zeitung. Der Anteil für die Jahre 2006 und 2007 stammt aus dem Topf, aus dem Gelder ausgeschüttet werden an die Teams, wenn das neue sogenannte Concorde Agreement unterschrieben wird.

Williams, das früher eine Motorenpartnerschaft mit BMW hatte und mittlerweile mit Toyota zusammenarbeitet, verpasste in der vergangenen Saison die Ziele deutlich. Rosberg der seinen Kontrakt vor einem Jahr vorzeitig verlängert hatte, landete nach einem vielversprechenden Auftakt mit Rang drei am Ende in der Gesamtwertung nur auf Platz 13. Im Zuge der weltweiten Finanzkrise stiegen auch bei Williams Sponsoren aus. Rivale Honda sucht indes immer noch an einem Käufer für seinen Rennstall. Der japanische Automobilbauer war vor einigen Wochen aus der Formel 1 ausgestiegen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen