Wilhelm Verfolgungs-Zweite - Henkel disqualifiziert

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

14 Fehlschüsse von Kati Wilhelm und Magdalena Neuner haben den deutschen Biathleten den zweiten Titel bei den Weltmeisterschaften im südkoreanischen Pyeongchang gekostet.

Einen Tag nach ihrem Sieg im Sprint-Rennen traf Kati Wilhelm im Verfolgungsrennen sechs Scheiben nicht. Magdalena Neuner zielte bei heftigen Winden gleich achtmal daneben. Den Titel holte sich die Schwedin Helena Jonsson, die nur zweimal vorbeischoss und am Ende 18,3 Sekunden Vorsprung auf Kati Wilhelm hatte. Dritte wurde wie schon im Sprint die Russin Olga Saizewa. „Es war ein hartes Rennen. Es war etwas kurios. Die drei Fehler stehend haben mich sehr geärgert“, meinte Wilhelm.

Titelverteidigerin Andrea Henkel war kurz vor dem Start des Verfolgungsrennens von der Wettkampf-Jury disqualifiziert worden. Die Großbreitenbacherin hatte beim Trockentraining für das Schießen aus Versehen eine Patrone im Gewehr. Das Geschoss durchschlug eine Trennwand im Stadion-Gebäude. Es wurde niemand verletzt. „So etwas ist mir noch nie passiert. Das ist sehr ärgerlich, weil ich eine hervorragende Ausgangsposition hatte“, sagte Henkel.

Enttäuscht war auch Magdalena Neuner, die beim vierten Schießen als Führende viermal daneben zielte und am Ende Elfte wurde. Auch Simone Hauswald, am Vortag Sprint-Zweite, zielte achtmal vorbei und kam auf Rang zwölf. Etwas besser zurecht mit den schwierigen Bedingungen am Schießstand kam Martina Beck. Mit zwei Fehlschüssen wurde sie Sechste.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen