Wieder Gladbach-Ärger gegen den BVB

Lesedauer: 2 Min
Heimniederlage
Gladbach-Trainer Marco Rose verlor auch das dritte Duell mit dem BVB in dieser Saison. (Foto: Marcel Kusch / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Immer wieder Dortmund. „Dreimal reicht“, meinte Borussia Mönchengladbach Trainer Marco Rose nach der dritten Niederlage gegen den BVB in dieser Saison.

Für Rose waren in allen drei Partien Entscheidungen der Schiedsrichter zweifelhaft, zumal er selbst in Dortmund einmal die Rote und einmal die Gelbe Karte erhielt. Diesmal fühlten sich die Gladbacher benachteiligt, weil der Schiedsrichter sich die Szene nach einem Stoß von Dan-Axel Zagadou gegen Jonas Hofmann im Strafraum nicht mehr anschauen wollte.

„Der Schiedsrichter sagte mir, dass er aufs Ohr bekommen hat, dass das gecheckt worden sei. Ich weiß nicht, was sie gecheckt haben, aber die Szene auf keinen Fall“, echauffierte sich Hofmann. Offenbar erkannte Felix Zwayer in Köln keine Fehlentscheidung und teilte dies seinem Kollegen Sascha Stegemann im Borussia-Park mit.

Pikant: Stegemann, der auch das Hinspiel pfiff, hielt damals in einer vergleichbaren Szene, als Patrick Herrmann von Mats Hummels gefoult wurde, ebenfalls eine Überprüfung für unnötig. Das alles brachte Nationalspieler Matthias Ginter auf die Palme: „Der Schiedsrichter war auch Wahnsinn heute. Es war gar keine Linie zu erkennen“. Rose erklärte im ZDF auf die Frage, ob der Video-Assistent für mehr Konfusion als Gerechtigkeit sorge: „Den Eindruck kann man gewinnen.“

Team-Statistik

Spieler-Statistik

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen