Werders Coach Kohfeldt mit personellem Rätselsraten

Lesedauer: 2 Min
Florian Kohfeldt
Werder-Trainier Florian Kohfeldt lässt sich bei seiner Aufstellung nicht in die Karten schauen. (Foto: Carmen Jaspersen / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Werder Bremens Trainer Florian Kohfeldt macht vor dem Viertelfinalspiel im DFB-Pokal am Mittwoch (20.30 Uhr/ARD) beim FC Schalke 04 ein Geheimnis um die Personalsituation seines Teams.

Zwar sind die zuletzt angeschlagenen Claudio Pizarro und Yuya Osako wohl wieder einsatzbereit, aber „ich will weder etwas ausschließen noch etwas bestätigen“, sagte der Trainer des Fußball-Bundesligisten.

Der Mannschaftsbus wird daher laut Kohfeldt „etwas voller“ werden, denn es „wird erst am Spieltag final entschieden“, wer einen Kader-Platz erhält. Fest steht lediglich, dass Abwehrchef Niklas Moisander spielen kann, Fin Bartels und auch Philipp Bargfrede nicht. Der Mittelfeldspieler verpasste wegen einer Oberschenkelverletzung das Abschlusstraining. Bartels leidet weiterhin an Oberschenkel-Problemen und wird erst wieder für die Partie gegen den SC Freiburg in anderthalb Wochen zurückerwartet.

Trotz der Formstärke mit drei Liga-Siegen in Serie fühlen sich die Hanseaten bei den abstiegsbedrohten Schalkern am Mittwoch nicht als Favorit. „Egal wie Schalke in der Liga steht, im DFB-Pokal spielt das keine Rolle“, erklärte Kapitän Max Kruse. Die Schalker können im Falle eines Weiterkommens „die Saison besser machen“, sagte der zuletzt überragende Torjäger. Am Ende wird laut Kohfeldt „eine Mannschaft lachen und eine Mannschaft weinen. Wir wollen natürlich lachen“.

Überblick DFB-Pokal

Statistiken Schalke-Werder

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen