Wegen Anfeindungen: Vorstandsmitglied Jobst verlässt Schalke

Alexander Jobst
Verlässt Schalke nach zehn Jahren: Vorstandsmitglied Alexander Jobst. (Foto: Guido Kirchner / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Rote Linie überschritten: Nach zehn Jahren als Vorstandsmitglied beim FC Schalke 04 legt Alexander Jobst beim stark abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 sein Amt zum Saisonende am 30. Juni nieder.

Dies teilte der voraussichtliche Absteiger mit, nachdem der Aufsichtsrat des Revierclubs der Bitte des 47-Jährigen nachgekommen war. „Ich gehe sehr, sehr schweren Herzens und habe lange mit dieser Entscheidung gerungen“, erklärte Jobst. Grund für die Entscheidungen seien die anonymen Anfeindungen bis hin zu Bedrohungen, denen er und auch seine Familie seit einiger Zeit ausgesetzt seien, hieß es in der Erklärung.

Bei allem Verständnis für Ärger, Frust und dabei auch emotional heftige Äußerungen sei für ihn damit eine rote Linie überschritten worden. Der Aufsichtsrat bedauerte die Entscheidung, zeigte aber auch Verständnis.

„Wir verlieren Alexander Jobst nur sehr ungern. Die Zusammenarbeit zwischen dem Aufsichtsrat und ihm war immer sehr vertrauensvoll und professionell. Der FC Schalke 04 verliert einen überall anerkannten Fachmann, dessen Erfolge für sich sprechen. Wir sind ihm zu großem Dank verpflichtet und wünschen ihm alles Gute für seine Zukunft“, sagte der Vorsitzende Jens Buchta.

Jobst arbeite seit 2011 im Schalker Vorstand und ist für Marketing, Vertrieb und Organisation zuständig. Die Weichen für die Zukunft seien auch in der 2. Liga gestellt. „Wir haben für die Zweite Liga bereits frühzeitig ein Fundament in den Vermarktungserlösen geschaffen, wie es die meisten Vereine in der 1. Liga nicht haben. Ich übergebe meinen Verantwortungsbereich in einem erstklassigen Zustand“, sagte der gebürtige Hesse. Es sei ihm eine große Ehre gewesen für den Club zu arbeiten. „Schalke 04 ist einzigartig und hat die Kraft, auch sportlich wieder erfolgreich zu werden.“

© dpa-infocom, dpa:210408-99-124473/4

Vereinsmitteilung

Vorstand FC Schalke 04

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Toom öffnet seine Filiale in Sigmaringen am Montag teilweise ohne Einschränkungen, obwohl er das nicht darf.

Toom-Baumarkt öffnet, obwohl er nicht darf

Die Toom-Baumärkte in Bad Saulgau und Sigmaringen haben am Montag geöffnet, obwohl ihnen die verschärften Corona-Regeln dies untersagen. Kunden konnten sowohl Produkte aus dem Baumarkt-Sortiment als auch Waren aus dem Bereich Gartenbedarf kaufen.

In Sigmaringen musste das Ordnungsamt einschreiten. Nach einem Gespräch mit der Marktleitung sagt Amtsleiter Norbert Stärk: Toom wisse nun, was erlaubt sei. 

Wir haben normal geöffnet, es gibt keine Einschränkungen.

 Die Corona-Neuinfektionen sind im Kreis Tuttlingen wieder deutlich gestiegen.

Inzidenz deutlich über 200: Kreis Tuttlingen schließt Schulen und Kitas

Ab Dienstag, 20. April, sind alle Schulen im Landkreis Tuttlingen wieder geschlossen. Darauf haben sich der Landkreis Tuttlingen und das Schulamt Konstanz verständigt. Die Kindertagesstätten und Kindergärten müssen spätestens am Mittwoch schließen. Dann wird die Marke von 200 Infektionen mit dem Coronavirus je 100000 Einwohner den dritten Tag in Folge übertroffen. Eine Notbetreuung wird aber eingerichtet.

Es habe, berichtet Julia Hager, Pressesprecherin des Landkreises Tuttlingen, am Montagmorgen eine Sondersitzung von Landrat ...

Mehr Themen