„WAZ“: Schalke verpflichtet zunächst keinen Sportdirektor

Lesedauer: 2 Min
Jochen Schneider
Schalke hatte im März Jochen Schneider als Sportvorstand installiert. (Foto: Rolf Vennenbernd / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 verzichtet offenbar zunächst auf die eigentlich geplante Einstellung eines Sportdirektors.

Nach Informationen der „WAZ“ ist kurzfristig mit keinem Abschluss zu rechnen, da die Gespräche mit Kandidaten nicht den Eindruck vermittelt hätten, „dass eine Zusammenarbeit sinnvoll wäre“. Gerüchten zufolge sollen der von Paderborn nach Leipzig gewechselte Markus Krösche, Ex-Nationalspieler Christoph Metzelder und der frühere Ingolstädter Thomas Linke im Gespräch gewesen sein.

Ob später in der Saison doch noch ein Sportdirektor eingestellt werde, sei offen. Zunächst plane Schalke eher mit einem Team-Manager nach dem Vorbild von Sebastian Kehl beim Ruhr-Rivalen Borussia Dortmund. Dieser wird nach „WAZ“-Informationen allerdings nicht Gerald Asamoah werden. Der Ex-Nationalspieler, der diesen Posten im Saisonfinale unter Interimstrainer Huub Stevens bekleidete, soll zur U23 zurückkehren.

Der Vize-Meister von 2018 hatte im März Jochen Schneider als Sportvorstand und damit Nachfolger des zurückgetretenen Christian Heidel installiert. Schneider hatte daraufhin die Verpflichtung eines Technischen Direktors und eines Sportdirektors als Ziel ausgegeben. Als Technischer Direktor wurde Michael Reschke verpflichtet.

Artikel bei waz.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen