Wahl eines neuen Schwimm-Präsidenten auf 2020 verschoben

Lesedauer: 2 Min
Christa Thiel
Christa Thiel leitet die Findungskommission für einen neuen Präsidenten des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV). (Foto: Gregor Fischer/dpa / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) hat die Wahl eines neuen Vorstands auf 2020 vertagt. Die Mitgliedervertreter stimmten bei einer Versammlung in Kassel mit großer Mehrheit dafür, das Thema von der Tagesordnung zu nehmen.

Damit werden die Vizepräsidenten Uwe Brinkmann und Wolfgang Hein zunächst weiter zusammen mit Leistungssportdirektor Thomas Kurschilgen sowie dem Jugend-Vorsitzenden Kai Morgenroth die Geschäfte eines der bedeutendsten deutschen Sportverbände leiten. Das Präsidentenamt des DSV bleibt weiter unbesetzt.

Brinkmann und Hein kündigten aber an, bei der Mitgliederversammlung im Herbst des nächsten Jahres zurückzutreten, um den Weg für die komplette Neuwahl des Vorstands freizumachen. „Das ist eine Entscheidung, die uns auch nicht ganz leicht gefallen ist, aber es geht letztendlich darum, dass die Zukunft des Verbandes ordentlich und gesittet vorangeht“, sagte Hein. Statt Personalien müsse der Sport im Vordergrund stehen.

Seit dem Rücktritt von Gabi Dörries 2018 hat der DSV keinen Präsidenten. Eine Findungskommission hatte zur Neuwahl ein vierköpfiges Team mit Peter Obermark (53) als Präsidenten vorgeschlagen. Verbandsintern umstritten war allerdings, ob zwei oder vier neue Vorstände gewählt werden sollten. Denn Brinkmann und Hein wollten im Amt bleiben.

Informationen zum DSV-Team

Rekorde

Nationalmannschaft

Nachrichten zum Schwimmen

DSV-Kader

Tagesordnung und Anträge

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen