Wagner: „Schnellstmöglich die Planungen in die Wege leiten“

David Wagner
Glaubt nicht, dass der Abstieg der Königsblauen noch zu vermeiden ist: David Wagner. (Foto: Matthias Balk / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der ehemalige Schalke-Trainer David Wagner glaubt nicht, dass der Abstieg des Revierclubs noch zu vermeiden ist.

„Das sieht nicht gut aus. Man braucht jetzt jemanden, der schnellstmöglich die Planungen in die Wege leitet“, sagte der 49-Jährige im Sport1-„Doppelpass“. Ein Hauptgrund für die Situation sei auch „eine Verletzungsproblematik, die ihresgleichen sucht“, befand Wagner.

Seine Erklärung dafür: „Wenn man finanziell begrenzt ist, gibt es nicht viele Optionen, die dann schließlich dazu führen können, dass du Spieler mit wenig Spielpraxis bekommt“, sagte Wagner. Zudem sei die Situation seit Jahren schwierig. „Der ganze Druck, den die Mannschaft seit gefühlt drei Jahren hat, macht dich auch nicht lockerer“, sagte der Coach.

Wagner hatte das Traineramt bei den Königsblauen zu Beginn der Vorsaison übernommen. Nach einer starken Hinrunde stürzte das Team in der Rückserie sportlich in die Krise. Nach dem zweiten Spieltag der aktuellen Saison trennte sich der Club von Wagner.

© dpa-infocom, dpa:210221-99-531098/2

Profil David Wagner

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Durch die Verkehrssicherungshiebe der vergangenen Monate wurde auch der Waldseer Schlosspark weiter ausgelichtet. Das Gebäude de

Waldseer Schlosspark präsentiert sich inzwischen recht licht

Der Waldseer Schlosspark präsentiert sich recht licht, nachdem hier seit Anfang Oktober 80 Festmeter Holz eingeschlagen wurden. Diese Verkehrssicherungshiebe hatten nach Angaben der Stadtverwaltung auch dieses Mal wieder mehrheitlich kranke Eschen zum Ziel. 134 Festmeter Holz fielen in den vergangenen fünf Monaten zudem in der Krumhalde an, und auch im Bereich von Rädlesbachweg/Lindele (neun Festmeter) sowie im Aschen (14 Festmeter) waren die Waldarbeiter im Winter aktiv.

Mehr Themen