Vonn gewinnt Abfahrts-Kugel - Ligety siegt

Lesedauer: 4 Min
Deutsche Presse-Agentur

Im Wettrennen um den Gesamtweltcup der Damen ist Lindsey Vonn (USA) kaum noch zu einzuholen, dagegen bahnt sich bei den Herren ein Fotofinish an.

Einen Tag nach ihrem dritten Platz wurde die 24-jährige US-Amerikanerin bei der zweiten Abfahrt im bulgarischen Bansko beim Sieg von Andrea Fischbacher (Österreich) zwar nur Zwölfte, das aber reichte der Doppel-Weltmeisterin, um sich wie im Vorjahr die kleine Kristallkugel in der Abfahrts-Wertung zu sichern. Beim Riesenslalom-Sieg ihres Landsmannes Ted Ligety machte der Zweite Didier Cuche (Schweiz) im Kampf um die Große Kristallkugel ebenso Boden gut wie der 2007er Sieger Aksel Lund Svindal (Norwegen) auf Rang sechs.

Dem im Gesamt-Klassement mit 813 Punkten führenden Ivica Kostelic sind gleich sechs weitere Fahrer im Abstand von nur 200 Punkten auf den Fersen. Acht Wettbewerbe stehen noch aus. Dagegen hat Maria Riesch (Partenkirchen) als Zweite der Damen-Wertung die Große Kristallkugel selbst längst abgehakt. Mit 1120 Zählern hat sie nur noch theoretische Chancen, die mit 1456 Punkten enteilte Vonn einzufangen. Das Hauptaugenmerk der Partenkirchenerin, die am Samstag beim Fischbacher-Sieg Achte wurde, ist der erstmalige Gewinn der Slalom-Disziplin-Wertung. Am kommenden Samstag will die 24-Jährige in Ofterschwang im Allgäu die kleine Kugel in dieser Disziplin als erste Deutsche seit Rosi Mittermaier und Christa Zechmeister in den 70er Jahren holen.

Das smarte US-Girl Vonn erntet derzeit den Lohn für die harte Arbeit im Sommer und für ihren unbändigen Siegeswillen. Die Abfahrtskugel hat sie, der Gesamtweltcup ist fest eingeplant. Ihrer Freundin Maria Riesch wünscht sie den Slalom-Weltcup - und nach dem Saisonende wollen die beiden ihre Blessuren von Trainingsstürzen oder Erkältungen auskurieren. „Man merkt einfach, die Saison geht zu Ende. Man muss schauen, dass man konzentriert bleibt, nicht dass noch was passiert“, sagte Riesch. Fischbacher beendete am Samstag eine fast zweijährige Durststrecke von Österreichs Damen in der alpinen Königsdisziplin, als sie im Sonnenschein südlich von Sofia vor der Slowenin Tina Maze und Fabienne Suter aus der Schweiz gewann. Im Super-G am Sonntag geht sie als Mitfavoritin an den Start.

Ligety holte sich in Kranjska Gora, wo der an der Schulter angeschlagene Felix Neureuther am Sonntag sein Ticket für das Weltcup-Finale in Are Mitte März perfekt machen will, seinen ersten Saisonsieg. Der WM-Dritte von Val d'Isère setzte sich vor Cuche und Massimiliano Blardone aus Italien durch. Mit Rang zwei übernahm Cuche beim vorletzten Riesentorlauf des Winters die Führung in der Disziplin-Wertung vom Österreicher Benjamin Raich, der an seinem 31. Geburtstag nur 15. und der große Verlierer des Tages wurde. „Das ist natürlich superschön, Benni ist etwas zurückgefallen. Der zweite Platz bringt wichtige Punkte für die Riesenslalom-Wertung“, sagte Cuche im ZDF.

Fritz Dopfer aus Garmisch hatte als einziger deutscher Starter den zweiten Lauf verpasst. „Im Europacup läuft es, im Weltcup fehlt es ein bisschen“, sagte der 21-Jährige.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen