Völler und Vogts begrüßen Rückkehr von Müller und Hummels

Hummels und Müller
Mats Hummels (l) und Thomas Müller beim Training in Seefeld. (Foto: Thomas Frey / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Rückkehr von Thomas Müller und Mats Hummels in die Fußball-Nationalmannschaft zur anstehenden EM ist aus Sicht von Rudi Völler und Berti Vogts der richtige Schritt.

Das betonten die einstigen Vorgänger von Bundestrainer Joachim Löw in einem Doppelinterview im „Kicker“. Der nach der Europameisterschaft scheidende Löw hatte den Angreifer vom FC Bayern München sowie den Abwehrchef von Borussia Dortmund für die EM-Endrunde zurückgeholt, beide haben in Seefeld inzwischen die Vorbereitung mit aufgenommen.

„Als Nationaltrainer musst du die Besten aufstellen. Das ist das oberste Gebot“, betonte der einstige DFB-Teamchef Völler (61). Der langjährige Geschäftsführer von Bundesligist Bayer Leverkusen erkannte zwar nachvollziehbare Gründe für einen Schnitt nach dem Vorrunden-Aus bei der WM 2018, um den Jüngeren eine Chance zu geben. „Aber wenn die Leistungen weiter stimmen, dann musst du sie wieder zurückholen“, betonte der Weltmeister von 1990, unter dessen Regie die deutsche Auswahl das WM-Endspiel 2002 erreichte.

„Top, dass sie zurück sind“, sagte Vogts (74). Es gebe viele jüngere Spieler, „die zu einem Müller aufschauen. Man hört ihn permanent auf dem Platz, das gibt Halt. Auch Hummels führt, gibt Kommandos.“ Damit mache er seine Nebenleute wie Niklas Süle besser, erläuterte der Weltmeister von 1974, der das DFB-Team 1996 zum EM-Titel führte.

© dpa-infocom, dpa:210530-99-798394/3

Beitrag auf "Kicker"-Homepage

Profil Vogts auf DFB-Homepage

Profil Völler auf DFB-Homepage

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Vermisstenfahndung: Die Polizei sucht diesen Mann

Seit Donnerstagabend wird der 44-jährige Heiko Rebenstorf vermisst. Polizei und Angehörige befürchten, dass ihm etwas zugestoßen sein könnte oder er sich in einer hilflosen Lage befindet.

Heiko Rebenstorf befand sich aktuell auf einem Krankenhausaufenthalt in Bad Saulgau. Dort wurde er am Donnerstag zuletzt gegen 11 Uhr gesehen, als er mit seinem grauen Audi A4 Avant (Baujahr 1996) wegfuhr.

Vermutlich dürfte er zwischenzeitlich seine Wohnanschrift in Dornstadt (Alb-Donau-Kreis) aufgesucht haben.

Coronavirus

Corona-Newsblog: Gesundheitsamt schließt Testzentrum im Alb-Donau-Kreis

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 5.200 (499.089 Gesamt - ca. 483.700 Genesene - 10.145 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.145 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 15,6 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 31.600 (3.720.

Sportvorstand Dieter Hecking

Nürnberg stattet Abwehr-Talent Suver mit Profivertrag aus

Der 1. FC Nürnberg hat Verteidiger-Talent Mario Suver einen Profivertrag gegeben. Dies teilte der fränkische Fußball-Zweitligist am Freitag mit. Suver war vor zwei Jahren von der U23-Mannschaft des VfB Stuttgart nach Nürnberg gewechselt und kam in der Regionalliga Bayern zum Einsatz. Im Saisonendspurt gab der 21-Jährige in Hamburg nun auch sein Debüt bei den Profis. Über die Dauer des Vertrags machte der Verein keine Angaben.

«Mario hat in den letzten Monaten im Training mit den Profis bewiesen, dass er über ein gutes Potential ...

Mehr Themen