VfB-Stuttgart: Pavard schließt Wechsel nicht aus

Lesedauer: 2 Min
Bald Kollegen statt Gegner? Pavard im Zweikampf mit Bayern-Spieler.
Bald Kollegen statt Gegner? Pavard im Zweikampf mit Bayern-Spieler. (Foto: AFP / Archiv)

Pavard und kein Ende: Spätestens seit der Weltmeisterschaft und dem Titelgewinn mit Frankreich köchelt das Dauerthema Benjamin Pavard beim VfB Stuttgart. Geht er bereits in diesem Sommer oder bleibt er noch ein Jahr?, scheint die einzige Frage.

Die „L'Equipe“ widmet dem Weltmeister nun seine Titelseite. Auf die Frage, ob er schon in diesem Sommer wechseln muss, antwortet Pavard:

Nein, nicht unbedingt. Ich fühle mich sehr wohl in meinem Verein. Ich habe immer gesagt, dass ich für einen Champions-League-Verein spielen möchte. Aber das heißt nicht, dass ich unbedingt diesen Sommer gehe. Aber wenn es eine Gelegenheit gibt, die alle zufrieden stellt, warum nicht?

Benjamin Pavard

Sollte Jérôme Boateng die Bayern doch verlassen, dürfte in die Personalie Pavard Bewegung kommen. Die Münchner haben sich angeblich bereits mit dem VfB auf einen Wechsel verständigt. Allerdings erst für 2019, wenn der 22-Jährige für die feste Ablöse von 35 Millionen Euro wechseln kann.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen