Vancouvers Olympia-Macher müssen Budget anpassen

Lesedauer: 4 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Olympia-Macher von Vancouver suchen verzweifelt nach Sponsoren: Angesichts knapper Kassen als Folge der globalen Finanzkrise sehen sich die Organisatoren der Olympischen Winterspiele 2010 jetzt gezwungen, das operative Budget zu überarbeiten.

Der Verwaltungsrat des Vancouver Olympic Organizing Committee (VANOC) soll noch diese Woche über einen neuen Etat abstimmen. Dieser war ursprünglich bereits im Dezember 2008 präsentiert worden, musste danach jedoch auf Drängen des Verwaltungsrates noch einmal zurück in die Revision.

Dave Cobb, Vizepräsident für die Finanzen bei VANOC, sagte, der neue Etat reflektiere den weltweiten finanziellen Abschwung. Der Öffentlichkeit sind die neuen Zahlen noch nicht präsentiert worden. „Tatsache während der letzten sechs Monate war, dass es härter geworden ist, Gelder zu akquirieren“, räumte Cobb im Vorfeld der Sitzung ein. VANOC müsse noch immer drei oder vier neue Großsponsoren für Olympia gewinnen, die weitere zehn Millionen Kanada-Dollar für die Spiele in Vanouver und Whistler im nächsten Jahr locker machten.

„Vor einem halben Jahr haben wir noch gedacht, wir könnten unsere finanziellen Ziele deutlich übertreffen. Aber danach sieht es heute nicht mehr aus“, gab der Finanz-Vize zu, „es gab inzwischen eine ganze Menge interner Feinabstimmung, viele Dollar sind neu zugewiesen und umgeschichtet worden. Wir werden nur soviel ausgeben, wie wir einnehmen.“

Die Olympia-Macher versprechen, das Budget der Winterspiele auszugleichen. Erst vor wenigen Tagen hatte das Parlament der Provinz British Columbia in einer Dringlichkeitssitzung der Stadt Vancouver den Weg geebnet, frisches Geld für die Zahlung von Handwerker- Rechnungen leihen zu können. In der Olympia-Stadt droht ein Baustopp für das Athletendorf, weshalb die Stadtväter zusätzliche 450 Millionen Kanada-Dollar (275 Mio. Euro)aufnehmen müssen. Das Olympische Dorf am False Creek in Downtown Vancouver, zu dessen Bau die Stadt gesetzlich verpflichtet ist, ist nicht Teil des VANOC-Etats.

Gegenwärtig beträgt das operative Budget für die Winterspiele 2010, die vom 12. bis zum 28. Februar stattfinden, 1,62 Milliarden Kanada-Dollar (994 Mio. Euro). Nicht eingeschlossen sind die 580 Millionen Dollar für die Sportstätten.

Am Mittwoch gab VANOC bekannt, dass ein neuer Sponsorvertrag mit dem Hersteller einer bekannten Grippemedizin (Cold FX) perfekt ist. Vereinbarungen mit angeschlagenen Geldgebern wie dem Telekommunikationsriesen Nortel oder dem Autobauer General Motors könnten dagegen gefährdet sein, sind bisher aber noch nicht gekündigt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen