Umsatzstärkste Vereine: Bayern auf Platz vier

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Bayern München hat in der Rangliste der umsatzstärksten Fußball-Clubs der Welt zu den Top-Vereinen aufgeschlossen.

Wie aus dem Ranking der Wirtschaftsprüfungs-Gesellschaft Deloitte hervorgeht, verbesserte sich der deutsche Rekordmeister in der Spielzeit 2007/2008 mit Einnahmen von 295,3 Millionen Euro vom siebten auf den vierten Platz im Vergleich zur Saison davor.

An „Krösus“ Real Madrid kommt der deutsche Branchen-Primus aber noch nicht heran. Mit 365,8 Millionen Euro nahmen die „Königlichen“ erneut am meisten Geld ein. Champions-League-Sieger Manchester United folgte mit 324 Millionen Euro auf dem zweiten Platz vor Madrids Erzrivalen FC Barcelona (308,8 Millionen). Die Angaben in der „Deloitte Football Money League“ basieren auf veröffentlichten Jahresbilanzen und weiteren verlässlichen Quellen. Die Umsätze stammen aus der Zeit vor der großen Finanz- und Wirtschaftskrise.

In der zum zwölften Mal erstellten Liste rangieren neben den Bayern noch drei Bundesligisten unter den Top 20. Schalke 04 rückte um drei Plätze vor und ist mit 148,4 Millionen Euro 13., der Hamburger SV blieb mit 127,9 Millionen Euro 15. Neu unter den ersten 20 ist der VfB Stuttgart als 18. mit 111,5 Millionen Euro. Borussia Dortmund (102 Millionen) und Werder Bremen (91 Millionen) fielen aus den Top-Rängen heraus. Die Premier League unterstrich mit sieben Clubs unter den ersten 20 ihren Ruf als finanzstärkste Liga in Europa.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen