UEFA-Chef Ceferin für Final-Four-Turnier in Champions League

UEFA-Präsident
Aleksander Ceferin kann sich ein Final-Four-Turnier in der Champions League vorstellen. (Foto: Laurent Gillieron / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hat sich für die Einführung eines Finalturniers der besten vier Teams in der Champions League ausgesprochen.

„Das könnte großartig sein. Und effizient mit Blick auf die Einnahmen, wenn es richtig gemacht wird“, sagte der 53 Jahre alte Chef der Europäischen Fußball-Union der französischen Sport-Tageszeitung „L'Équipe“. „Wir diskutieren es, aber es ist noch nichts entschieden.“

Im Gegensatz zum bisherigen Modus mit Halbfinals mit Hin- und Rückspielen könnte das Final Four ab der Saison 2024/25 an einem Ort stattfinden. Dies könnte ein „fantastisches Event“ mit einer Woche Fußball sein, sagte Ceferin zu den Vorteilen. Allerdings würden die Clubs damit Heimspiele verlieren und durch die geringere Zahl an Spielen gäbe es weniger TV-Übertragungen. Mit Blick auf eine mögliche Entscheidung gibt es keine „Dringlichkeit“, wie Ceferin sagte. Ein Beschluss könnte auch erst in einem Jahr fallen.

Zuletzt hatte die UEFA eine Reform der Champions League ab 2024 beschlossen. Dann werden 36 statt bislang 32 Teams an der Vorrunde teilnehmen, zudem wird es insgesamt 100 weitere Spiele geben.

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie war die vorige Königsklassen-Saison mit einem Finalturnier ab dem Viertelfinale in Lissabon beendet worden. Die Verlegung der EM um ein Jahr habe die UEFA zwischen 100 und 200 Millionen Euro gekostet, sagte Ceferin.

In dem Interview zeigte sich der Slowene zuversichtlich, dass im europäischen Fußball ein System der Luxussteuer nach dem Vorbild des amerikanischen Sports eingeführt werden kann. Man denke „sehr ernsthaft“ darüber nach, sagte Ceferin. In mehreren US-Profiligen wie der Basketball-Liga NBA muss für jeden Dollar, der über einer bestimmten Grenze für Gehälter ausgegeben wird, eine zusätzliche Strafe bezahlt werden.

© dpa-infocom, dpa:210529-99-786190/2

Interview Ceferin, französisch

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 Der Landkreis Lindau hat sich zum Corona-Hotspot entwickelt.

Corona-Hotspot Lindau: Darum könnte die Inzidenz im Kreis schon bald wieder sinken

Der Landkreis Lindau hat sich in den vergangenen Tagen zum deutschlandweiten Corona-Hotspot entwickelt. Während anderswo die Sieben-Tage-Inzidenzen bereits einstellig ist, liegt der Wert in Lindau seit einigen Tagen über 70. Landrat Elmar Stegmann macht dafür auch den Impfstoffmangel verantwortlich. Mit etwas Glück könnten die Zahlen in Lindau aber schon bald wieder sinken.

Am Wochenende hat es Lindau deutschlandweit in die Schlagzeilen geschafft, mit einer schlechten Nachricht: Am Samstag war Lindau der Landkreis mit den ...

19.05.2020, Baden-Württemberg, Stuttgart: Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg,

Land plant Lockerung der Maskenpflicht - scharfe Warnung von Kretschmann

Baden-Württemberg bereitet sich auf eine Lockerung der Maskenpflicht vor. Unter anderem an vielen Schulen im Land könnte die Pflicht zum Tragen einer Maske bald fallen.

„Bei den Schulen schlagen wir folgende Veränderung vor: Bei einer Inzidenz von unter 50 keine Maskenpflicht mehr auf Schulhöfen und bei unter 35, wenn zwei Wochen kein Ausbruch war, keine Maskenpflicht auch im Unterricht bei allen Schularten. Am Testregime halten wir aber fest“, sagte Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) am Dienstag in Stuttgart.

Mehr Themen