UEFA-Chef attackiert Juve-Präsidenten

Andrea Agnelli
Andrea Agnelli ist der Vorsitzende der European Club Association (ECA). (Foto: Salvatore Di Nolfi / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hat den mächtigen Fußball-Funktionär Andrea Agnelli wegen der Pläne für eine Super League massiv attackiert.

„Ich möchte nicht viel über Agnelli sprechen. Er ist die größte Enttäuschung von allen“, sagte Ceferin über den Präsidenten von Juventus Turin nach einer Sitzung der Exekutive der Europäischen Fußball-Union. „Ich habe noch nie eine Person getroffen, die so viel gelogen hat wie er es tat.“

Agnelli gehört mit Juve neben elf weiteren europäischen Topclubs zu den Initiatoren einer Super League. Diese steht in direkter Konkurrenz zur bestehenden Champions League. Bislang war Agnelli als Vorsitzender der Europäischen Club-Vereinigung ECA auch Mitglied der UEFA-Exekutive. Damit war Agnelli auch an der Ausarbeitung der Reform der Champions League, die die UEFA verabschiedete, beteiligt. Es wurde erwartet, dass Agnelli seinen UEFA-Posten zeitnah aufgibt - am Abend wurde der 45 Jahre alte Italiener bereits nicht mehr auf der Internetseite der UEFA als Exko-Mitglied geführt.

Die ECA hatte sich schon zuvor gegen die Super-League-Pläne und damit gegen ihren eigenen Vorsitzenden gestellt. Die Clubvereinigung, die nach eigenen Angaben mehr als 200 Vereine vertritt, wiederholte am Sonntagabend in einem Statement ihre Verpflichtung zur Unterstützung der UEFA-Champions-League-Reform und betonte, dass „ein geschlossenes Superliga-Modell von der ECA klar abgelehnt wird“.

© dpa-infocom, dpa:210419-99-266403/3

EM 2021

Spielplan

Austragungsort München

Klubvereinigung ECA

European Leagues

Details zur Champions League

Geschichte der Champions League

Offener Brief von Fanvertretungen

UEFA

UEFA-Stellungnahme zur Superliga

Mitteilung FC Liverpool

Mitteilung Real Madrid

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Landesregierung beschließt neue Öffnungsschritte

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat am späten Donnerstagabend eine neue Corona-Verordnung beschlossen. Darin werden zahlreiche Öffnungsschritte festgelegt. 

Ab Samstag, 15. Mai soll damit laut Sozialministerium eine Regelung gelten, die dann gilt, wenn die Bundes-Notbremse in einem Landkreis außer Kraft gesetzt wird. Also wenn die Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander unter 100 bleibt.

Dann dürfen folgende Einrichtungen öffnen, allerdings nur mit einem Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis ...

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

Mehr Themen