Vierte Niederlage in Serie: Liverpool verliert gegen Everton

Deutsche Presse-Agentur

Der englische Fußballmeister FC Liverpool hat in der Premier League die vierte Niederlage in Serie kassiert.

Im Lokalderby gegen den FC Everton unterlag das kriselnde Team von Trainer Jürgen Klopp mit 0:2 (0:1). Es war zugleich die vierte Heimniederlage der Reds hintereinander - das gab es zuletzt vor fast 100 Jahren im Dezember 1923 - und der erste Sieg für Everton in Anfield seit über 20 Jahren.

Schon nach wenigen Minuten ging Everton durch Richarlison (3. Minute) in Führung. Der frühere Hoffenheimer Gylfi Sigurdsson (83.) sorgte per Foulelfmeter für den Endstand, nachdem Dominic Calvert-Lewin von Trent Alexander-Arnold gefoult worden war. Die knappe Entscheidung zum Strafstoß wurde durch den Videoschiedsrichter bestätigt.

Liverpool rutschte damit weiter in die Krise. Der Meister, der unter der Woche in der Champions League mit 2:0 gegen RB Leipzig gewonnen hatte, offenbarte ähnliche Probleme wie schon in den vergangenen Liga-Spielen. Zwar kontrollierte die Klopp-Elf den Ball, wurde aber zu selten gefährlich und zeigte in der Abwehr immer wieder Schwächen. Liverpool ist mit 40 Zählern Sechster, direkt dahinter folgt der punktgleiche Rivale Everton.

Hingegen blieb Trainer Thomas Tuchel mit dem FC Chelsea weiter unbesiegt. Allerdings kamen seine Blues mit den deutschen Nationalspielern Timo Werner und Antonio Rüdiger in der Startelf nicht über ein 1:1 (0:1) beim FC Southampton hinaus.

Drei Tage vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Atletico Madrid, das in Bukarest ausgetragen wird, bescherte Mason Mount (54.) der Tuchel-Elf per Strafstoß immerhin einen Punkt in Southampton. Kai Havertz stand verletzungsbedingt nicht im Kader.

Die Gastgeber waren im St. Mary's Stadium zuvor durch ein Tor von Liverpool-Leihgabe Takumi Minamino (33.) in Führung gegangen. Die Mannschaft des ehemaligen Leipzig-Coachs Ralph Hasenhüttl hätte in der zweiten Hälfte erneut in Führung gehen können, Jannik Vestergaard köpfte den Ball in der 74. Minute jedoch an den Querbalken.

In der Premier-League-Tabelle blieb Chelsea zunächst auf dem vierten Platz. Liverpool verpasste die Chance, die Blues mit einem deutlichen Sieg gegen Everton zu überholen oder zumindest nach Punkten mit dem Rivalen um einen Champions-League-Platz gleichzuziehen. Everton ist nun punktgleich mit Liverpool. Chelsea könnte am Sonntag von West Ham United mit einem Heimerfolg gegen Tottenham Hotspur überholt werden.

© dpa-infocom, dpa:210220-99-522678/4

Matchbericht Southampton v Chelsea

Matchbericht Liverpool v Everton

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Am Montag geöffnet, am Freitag schon wieder zu: Die Kinder der Grundschule Achberg müssen nun wieder von Zuhause aus lernen – un

Südafrikanische Mutation: Ein Kind positiv getestet, 150 Achberger in Quarantäne

In Achberg droht sich die Infektionslage zuzuspitzen: Seit Samstag sind 150 Menschen in Quarantäne. Nachdem ein Schulkind an Corona erkrankt ist und zahlreiche Lehrkräfte als Kontaktpersonen gelten, musste die Schule am Freitag geschlossen werden (die LZ berichtete). Jetzt steht fest: Das Kind hat sich mit der südafrikanischen Mutation infiziert. Auch eine Lehrerin ist infiziert, ob auch hier eine Mutation vorliegt, steht noch nicht fest.

Der Fall ist relativ komplex.

 Sebastian Freytag

Nach schlaflosen Nächten und deprimierenden Zahlen bereitet Klinikum Normalbetrieb vor

Die Coronazahlen im Kreis Tuttlingen haben sich beruhigt, die Inzidenzzahlen fallen. Wie wirkt sich das auf den Klinikbetrieb aus? Redakteurin Ingeborg Wagner hat sich mit Sebastian Freytag, Geschäftsführer des Klinikums Landkreis Tuttlingen, darüber unterhalten.

Herr Freytag – heißt das, dass Sie im Klinikum langsam wieder auf Normalbetrieb umsteigen können?

Ja, das ist so. Wir waren seit November gezwungen, den Betrieb in Spaichingen weitgehend zu reduzieren.

Mehr Themen