Tuchel mit FC Chelsea auf Viertelfinal-Kurs

Atlético Madrid - FC Chelsea
Chelseas Timo Werner (l) behauptet sich am Ball im Zweikampf gegen Angel Correa von Atlético Madrid. (Foto: Vadim Ghirda / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach einem spektakulären Fallrückzieher-Traumtreffer von Olivier Giroud hat Trainer Thomas Tuchel mit dem FC Chelsea beste Chancen auf den Einzug ins Viertelfinale der Champions League.

Im ersten echten Härtetest für Tuchel als Coach des Londoner Fußballclubs waren die Blues am Dienstagabend in Bukarest mit 1:0 (0:0) gegen Atlético Madrid siegreich - und blieben damit auch im achten Spiel unter dem früheren Mainzer und Dortmunder Trainer unbezwungen. Schon ein Remis am 17. März an der Stamford Bridge würde dem Tuchel-Team zum Einzug in die Runde der besten Acht reichen.

„Wir waren sehr konzentriert. Es war eine sehr disziplinierte Leistung, wir haben kein Gegentor zugelassen“, sagte Tuchel. „Das war die Basis für einen großen Sieg, aber es ist erst Halbzeit“, mahnte er. Für den einzigen Treffer im Achtelfinal-Hinspiel sorgte im Bukarester Nationalstadion der Franzose Giroud in der 68. Minute. Das Heimspiel der Spanier musste wegen der Corona-Reisebeschränkungen in die rumänische Hauptstadt verlegt werden.

Schon nach knapp zwei Minuten wären die stürmisch beginnenden Spanier fast in Führung gegangen: Nach einem Schnitzer und Fast-Foul von Chelseas Keeper Edouard Mendy kam Atlético-Kapitän Koke aber nicht mehr in Schussposition. Die erste echte Chance vergab Thomas Lemar nach feinem Zuspiel von Luis Suárez knapp (14.).

Doch Tuchels Team mit den DFB-Nationalspielern Antonio Rüdiger und Timo Werner in der Startelf war nach einer Viertelstunde dann im Spiel. Die Blues setzten in dem über weite Strecken ausgeglichenen Duell, das vom deutschen Referee Felix Brych souverän geleitet wurde, aber nur selten torgefährliche Akzente.

Und auch nach der Pause gab es kaum hochkarätige Chancen - die meisten Aktionen spielten sich zwischen den Strafräumen ab. Den Treffer von Giroud gab Brych erst, nachdem der Videoassistent eine vermeintliche Abseitsstellung überprüft hatte.

Im Vorjahr stand Tuchel sogar im Finale der Königsklasse - allerdings mit Paris Saint-Germain - das Endspiel verloren die Franzosen 0:1 gegen Bayern München. Chelsea war als Gruppensieger in die K.o.-Phase eingezogen, Atlético überstand die Vorrunde nur dank zweier Siege gegen Salzburg. „Ich denke, wir sind auf Augenhöhe“, hatte Timo Werner vor dem Duell im „Kicker“-Interview gesagt. Ob der ehemalige Leipziger Recht behält, das wird sich endgültig am 17. März zeigen.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-565603/4

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Nach Tötungsdelikt an einem 13-Jährigen

13-Jähriger ermordet, 14-Jähriger in Haft: Neue Details zur Bluttat in Sinsheim

Nach dem gewaltsamen Tod eines 13-Jährigen in Sinsheim bei Heidelberg wird ein wegen eines früheren Messerangriffs polizeibekannter 14-Jähriger verdächtigt. Er sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache des Jungen klären.

Der 13-Jährige ist nach ersten Erkenntnissen der Ermittler aus Eifersucht umgebracht worden. Die Ermittlungen zum Motiv liefen aber weiter, sagte Siegfried Kollmar von der Kriminalpolizei Mannheim am Donnerstag.

Mehr Themen