Tschertschessow denkt über Zukunft nach: Alles analysieren

Lesedauer: 2 Min
Stanislaw Tschertschessow
Soll auch nach der WM Trainer der russischen Nationalmannschaft bleiben: Stanislaw Tschertschessow. (Foto: Christian Charisius / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Stanislaw Tschertschessow soll auch nach der Weltmeisterschaft Trainer der russischen Nationalmannschaft bleiben.

Dies sagten verschiedene Funktionäre des Fußballverbandes RFS nach dem unglücklichen Viertelfinal-Aus im Elfmeterschießen gegen Kroatien, darunter der erste Vizepräsident Nikita Simonjan. Der frühere Torhüter von Dynamo Dresden selbst hatte in der Pressekonferenz nach dem Spiel auf die Frage nach seiner Zukunft gesagt: „Wir können nicht vorhersagen, ob ich bleibe oder nicht. Wir müssen alles genau analysieren.“

Der 54-Jährige hatte das Amt im Juli 2016 angetreten und war mit dem Gastgeber-Team als Außenseiter bei dem Turnier überraschend weit gekommen. Ihre Rücktritte aus dem Nationalteam kündigten Defensiv-Routinier Sergej Ignaschewitsch und Mittelfeldmann Alexander Samedow an. „Es ist sehr schwer, sich einzugestehen, dass es das war“, sagte der fast 39 Jahre alte Ignaschewitsch von ZSKA Moskau. „Ich konnte mir selbst nicht vorstellen, dass ich meine Fußballer-Karriere auf so einem Höhepunkt beenden werde. Ich bin glücklich, dass ich Teil dieser Mannschaft sein konnte.“ Er wolle nun Trainer werden.

„Ich habe schon für mich entschieden, es ist Zeit zu gehen“, sagte der 33-jährige Samedow von Spartak Moskau. Nach der Niederlage habe er gemischte Gefühle: „Ich denke, das Rückgrat der Mannschaft wird bleiben. Ich bin überzeugt, dass die Mannschaft bald einen weiteren Schub machen wird.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen