Olmo sieht Leipzig näher an Bayern - Kluivert will bleiben

Dani Olmo
Sieht RB nicht mehr weit weg von Bayern: Leipzigs Dani Olmo (l). (Foto: Jan Woitas / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Trotz der Niederlage im Bundesliga-Spitzenspiel sieht Dani Olmo Fußball-Bundesligist RB Leipzig als deutlich konkurrenzfähiger zu Bayern München im Vergleich zu den Vorjahren an.

Der spanische Nationalspieler sieht lediglich einen kleinen, aber letztlich entscheidenden Unterschied. „Am Ende haben uns die Tore gefehlt, einen anderen Unterschied habe ich nicht wahrgenommen“, sagte der 22-Jährige der „Mitteldeutschen Zeitung“ und ergänzte: „Im Gegenteil, wir waren richtig gut und teilweise besser als der Gegner.“ So habe man mehr Ballbesitz gehabt als die Bayern.

Verfolger Leipzig hatte das Spiel gegen Tabellenführer München am Karsamstag 0:1 verloren. Dadurch liegen die Sachsen in der Tabelle sieben Spieltage vor dem Saisonende sieben Punkte hinter dem Rekordmeister. Die Bayern „müssten noch drei Mal verlieren, was ihnen in so kurzer Zeit in dieser Saison nicht passiert ist“. Gänzlich abhaken will Olmo die Meisterschaft aber erst, wenn dies auch rechnerisch entschieden ist.

Indes will der von der AS Rom ausgeliehene Justin Kluivert will bei RB bleiben. Das sagte der niederländische U21-Nationalspieler dem „Algemeen Dagblad“. Laut des Berichts habe RB keine Kaufoption für den bis Saisonende ausgeliehenen Kluivert. „Ich fühle mich hier wohl. Ob ich bleiben möchte? Ja“, sagte der 21-Jährige und lobte Trainer Julian Nagelsmann: „In Leipzig weiß man zu Beginn der Woche nicht, wer am Samstag spielt. Wir haben 20 Top-Spieler und haben einen guten Teamgeist.“

Als weiteren Grund für eine Zukunft in Leipzig nannte Kluivert die Verpflichtung von Brian Brobbey. Der Stürmer kommt im Sommer ablösefrei von Ajax Amsterdam. „Es wäre schön, ihm zu zeigen, wie hier alles funktioniert. Für ihn wäre es großartig, wenn er nicht der einzige Niederländer hier wäre“, sagte Kluivert. Der Sohn des einstigen Sturm-Stars Patrick Kluivert kam in der Bundesliga bisher 13-mal zum Einsatz und erzielte dabei ein Tor. Anfang des Jahres war spekuliert worden, RB hätte eine Kaufoption für 13 Millionen Euro.

© dpa-infocom, dpa:210407-99-110722/3

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Lockdown

Impfen, Schulen, Ausgangssperren, Einkaufen: Das gilt ab Montag in den Landkreisen

Die Entscheidung über die sogenannte „Notbremse“ der Bundesregierung dauert der Landesregierung zu lang. Sie sorgt selbst für Fakten im Südwesten. "Wir warten nicht auf den Bund, wir müssen jetzt handeln", sagt Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne).

Am Wochenende legte das Land eine neue Corona-Verordnung vor, die der angekündigten, bisher aber noch ausstehenden „Bundes-Notbremse“ vorgreift. Darin finden sich einige Änderungen, welche wir hier zusammengefasst haben.

Die Corona-Infektionen verteilen sich unterschiedlich auf die Altersgruppen im Landkreis Ravensburg.

Landratsamt Ravensburg macht erstmals Angaben zum Alter der Corona-Verstorbenen

Das Gedenken an die Toten der Pandemie ist am Sonntag deutschlandweit ins Bewusstsein gerückt. In Berlin erinnerten Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Kanzlerin Angela Merkel an die knapp 80 000 corona-infizierten Menschen in Deutschland, die seit Beginn der Corona-Pandemie gestorben sind. Aber auch regional wurden Fahnen auf halbmast gesetzt, etwa am Ravensburger Rathaus. Kirchen erinnerten in ihren Gottesdiensten an die Toten.

Im Kreis Ravensburg sind bereits 127 mit dem Coronavirus infizierte Menschen gestorben (Stand: ...

Mehr Themen