Tottenham beschäftigt sich mit Nagelsmann

Leipzig-Coach
Trainer Julian Nagelsmann soll ein Kandidat bei den Spurs sein. (Foto: Annegret Hilse / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Trend zu deutschen Trainern scheint sich in der englischen Premier League zu verstärken.

Laut einem Bericht der Zeitung „The Telegraph“ ist Julian Nagelsmann von Fußball-Bundesligist RB Leipzig angeblich der Top-Kandidat bei Tottenham Hotspur, sollten diese sich von José Mourinho trennen.

Derzeit arbeiten Jürgen Klopp beim FC Liverpool und Thomas Tuchel beim FC Chelsea bereits bei englischen Top-Clubs, zudem weist der Österreicher Ralph Hasenhüttl vom FC Southampton Bundesliga-Erfahrung auch bei RB Leipzig auf. Mourinho und die Spurs haben fünf der vergangenen sechs Liga-Spiele verloren und sind von der Tabellenspitze auf den neunten Platz abgestürzt. Star-Trainer Mourinho hat in der Fan-Basis der Spurs keinen Rückhalt mehr.

Dass Nagelsmann auf Mourinho folgt, ist aber extrem unwahrscheinlich. Der 33-Jährige hat bei RB einen Vertrag bis 2023 ohne Ausstiegsklausel und würde sich mit einem Wechsel nach London sportlich nicht verbessern. Zudem hatte Vorstandschef Oliver Mintzlaff wiederholt betont, dass Nagelsmann auch in der kommenden Saison in Leipzig arbeiten werde.

Das Interesse der Spurs verwundert nicht, schließlich waren sie in der vergangenen Saison im Achtelfinale der Champions League chancenlos gegen Leipzig ausgeschieden. In dieser Saison spielt der Traditionsclub aus dem Norden Londons nur in der Europa League.

Hinterlegt ist das Interesse der Spurs an RB-Kapitän Marcel Sabitzer. Der österreichische Nationalspieler besitzt in Leipzig noch einen Vertrag bis 2022, Gespräche über eine Verlängerung gab es bisher nicht. Beim 3:0 der Leipziger im Rückspiel gegen Tottenham vor einem Jahr erzielte er zwei Tore.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-554332/2

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Ab Maerz soll es kostenlose Schnelltests fuer alle Buerger geben

Baden-Württemberg verschärft Quarantäne-Regeln drastisch

Die baden-württembergische Landesregierung verschärft die Quarantäne-Regeln und reagiert damit auf die sich weiter ausbreitenden Virus-Mutationen, vor allem die britische Variante B1.1.7.

In der "Lenkungsgruppe SARS-Cov-2" wurde beschlossen, die zuletzt geltenden Quarantäne-Regeln signifikant zu verschärfen.

14 statt zehn Tage Quarantäne Bislang mussten Personen, die in direktem Kontakt zu einer infizierten Person standen und sich dabei einem sehr hohen Ansteckungsrisiko ausgesetzt hatten (Kategorie 1) für zehn Tage in ...

Mehr Themen