Tischtennis-Nationalteam: „Jeder gegen Jeden“ um WM-Plätze

Lesedauer: 2 Min
Bundestrainer
Jörg Roßkopf hat für die Vergabe der beiden letzten Plätze einen Ausscheidungswettbewerb angesetzt. (Foto: Abel F. Ros / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Tischtennis-Bundestrainer Jörg Roßkopf hat für die Vergabe der beiden letzten Plätze im deutschen WM-Aufgebot erneut einen harten internen Ausscheidungswettbewerb angesetzt.

Die Top-Spieler Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov und Patrick Franziska sind für die Weltmeisterschaften vom 21. bis 28. April in Budapest gesetzt. Ricardo Walther, Ruwen Filus, Benedikt Duda, Bastian Steger, Dang Qiu und Kilian Ort streiten sich bis zum 15. April noch um zwei weitere WM-Tickets, indem sie Punkte bei internationalen Wettbewerben sammeln können und bei Nationalmannschafts-Lehrgängen interne Turniere nach dem Modus „Jeder gegen Jeden“ bestreiten.

Nach dem ersten von drei internen Turnieren liegen nach Angaben des Deutschen Tischtennis-Bundes Steger und Dang Qiu vorn. Bundestrainer Roßkopf praktiziert diese Form der WM-Nominierung bereits seit 2011.

Bericht bei tischtennis.de

Die Tischtennis-WM

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen